International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Nein, liebe Ursula von der Leyen, mehr Geld haben wir leider nicht für deinen Green Deal. Kanzlerin Angela Merkel (l.) möchte nicht den Geldbeutel aufmachen. Bild: dpa

Ausgerechnet Deutschland bremst bei von der Leyens Green Deal

Die Bundesregierung ist nicht bereit, den Green Deal von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen mit mehr Geld zu unterstützen. Das geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine schriftliche Frage der Bundestagsabgeordneten Franziska Brantner (Die Grünen) hervor, die watson vorliegt. Zuerst hatte darüber der "Spiegel" berichtet.

Pikanterweise hatte Regierungschefin Angela Merkel (CDU) die ambitionierten Klimaziele beim vergangenen EU-Gipfel noch öffentlich gelobt. Sie sprach von einem "Meilenstein" für den Klimaschutz.

Das steht in der Antwort der Bundesregierung:

Brantner gegenüber watson: "Green Deal wird zur Luftnummer"

Die Abgeordnete Brantner kritisiert diese Haltung gegenüber watson scharf. Die Bundesregierung müsse zeigen, ob sie wirklich hinter den EU-Klimazielen und von der Leyen stehe.

"Sonst wird ihr Green Deal zur Luftnummer. Klar ist: die Klimakrise bekämpft man nicht zum Nulltarif."

Franziska Brantner, Die Grünen

Der Green Deal soll am Dienstag von der EU-Kommission beschlossen werden. Diese will mit dem eine Billion Euro schweren Investitionsplan den Übergang hin zu einer klimaneutralen Wirtschaft in der EU finanzieren. Das große Ziel ist, dass die EU 2050 klimaneutral ist, also kein zusätzliches CO2 mehr in die Atmosphäre geblasen wird.

Für den grünen Wandel sind laut Kommission jährlich zusätzliche Investitionen in Höhe von 260 Milliarden Euro nötig. Dieses Geld soll sowohl aus dem öffentlichen als auch dem privaten Sektor kommen. Eine wichtige Rolle kommt in den Plänen der EIB zu, die mit der Vergabe günstiger Kredite weitere Investitionen "mobilisieren" soll.

Viel Kritik – und etwas Lob

Kritik kommt von zwei Seiten. Umweltschützern geht es nicht schnell genug. Sie kritisieren vor allem, dass von der Leyens neues Etappenziel erst im Herbst fest gezurrt werden soll.

Dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) gehen von der Leyens Pläne hingegen zu weit. Die ständige Verschärfung der Klimaziele führe zu einer Verunsicherung der Konsumenten und Unternehmen, sagte BDI-Präsident Dieter Kempf der Deutschen Presse-Agentur. Das sei "Gift für langlebige Investitionen"

Ein wenig Lob für den Plan kommt dagegen – ganz aktuell – von den europäischen Grünen. Sie begrüßen die ablehnende Haltung der EU-Kommission gegenüber der Atomenergie bei ihren Plänen zur Finanzierung des Kampfes gegen den Klimawandel.

"Wir erwarten, dass dieses klare Signal an die Mitgliedstaaten, Atomkraft nicht als nachhaltig einzustufen, respektiert wird", sagte die Co-Fraktionsvorsitzende der Grünen, Ska Keller, am Dienstag in Straßburg der Deutschen Presse-Agentur. Atomenergie sei "das Gegenteil von nachhaltig".

(om/dpa)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hansi Daurippel 14.01.2020 17:29
    Highlight Highlight Das liegt daran das Politik in Deutschland in erster Linie für die Wirtschaft gemacht wird. Die Bedürfnisse der Bürger sind da nur ein Störfaktor. Es läuft doch so: Sind Arbeitgeberverbände, Konzerne und die Finanzindustrie mit neuen Ideen nicht einverstanden, wird das auch nicht gemacht. Bei Widerstand wird mit Jobabbau, Abwanderung und Streichung von Parteispenden gedroht und die Politik katzbuckelt auf Teufel komm raus. Der Normalbürger ist der angeschmierte und darf dann meistens noch dafür zahlen.

Rechte Brexit-Gruppe löst mit Anti-Merkel-Plakat Empörung in Großbritannien aus

Was ist nun mit dem Brexit? Gehen oder bleiben die Briten in der EU? Am 31. Oktober soll es entschieden sein. Aber wie?

Um diese Fragen ringen die europäischen Staatsoberhäupter in diesen Tagen. In einem Telefon zwischen Bundeskanzlerin Merkel (CDU) und dem britischen Premier Boris Johnson soll Merkel deutlich gemacht haben, dass Großbritannien die Staatengemeinschaft nur verlassen könne, wenn Nordirland dauerhaft in der Europäischen Zollunion und dem Binnenmarkt verbleibe.

Die rechte …

Artikel lesen
Link zum Artikel