FILE PHOTO: Migrants are rescued by SOS Mediterranee organisation and Doctors Without Borders during a search and rescue (SAR) operation with the MV Aquarius rescue ship in the Mediterranean Sea, off the Libyan Coast, August 10, 2018. REUTERS/Guglielmo Mangiapane/File Photo

Bild: X06551

Aquarius 2 – Portugal, Frankreich und Spanien nehmen Flüchtlinge auf 

Portugal, Spanien und Frankreich wollen die 58 aus Seenot geretteten Migranten an Bord des Rettungsschiffes "Aquarius 2" aufnehmen. Das Abkommen wurde von der portugiesischen Regierung am Dienstag in Lissabon bekanntgegeben.

Portugal trete weiterhin für eine "integrierte, stabile und endgültige europäische Lösung" für die Flüchtlingskrise ein, betonte die Regierung von Ministerpräsident António Costa. Aus humanitären Gründen und aufgrund der Notsituation, in der sich die vor Libyen Geretteten auf der "Aquarius 2" befänden, habe man sich zusammen mit Paris und Madrid zur Aufnahme entschlossen, hieß es.

Erst am Montag hatten die Hilfsorganisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen die französischen Behörden gebeten, die 58 Migranten in Marseille von Bord gehen zu lassen. Der französische Regierungssprecher Benjamin Griveaux reagierte sehr zurückhaltend auf das Ansinnen: Das Schiff solle einen Hafen anlaufen, der am nächsten gelegen und am sichersten sei.

Italien in der Kritik:

Panama hatte auf Drängen Italiens zuvor der "Aquarius 2" die Flagge entzogen. Das Schiff sucht nun nach einem neuen Land, um sich registrieren zu lassen. Ohne Registrierung kann es nicht wieder auslaufen. 

(dpa, rtr)

Rapper wegen Kritik an König und Polizei verhaftet – schwere Ausschreitungen in Spanien

Die Festnahme eines Rappers wegen Beleidigung des Königshauses und Kritik an der Polizei hat in Spanien die zweite Nacht in Folge Ausschreitungen verursacht – und Streit innerhalb der Regierung. Vize-Ministerpräsidentin Carmen Calvo warf dem Juniorpartner der Koalition, dem Bündnis Unidas Podemos (UP) vor, die gewalttätigen Proteste von Tausenden Menschen in verschiedenen Städten anzustacheln. Das Recht auf Meinungsfreiheit dürfe nicht mit Gewalt verteidigt werden, sagte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel