International
PARIS, FRANCE - NOVEMBER 15:  Right-Wing Les Republicains (R) party's President and former French President Nicolas Sarkozy talks to the medias after a meeting with French President Francois Hollande at the Presidential Elysee Palace on November 15, 2015  in Paris, France. Francois Hollande meets party leaders today after a series of fatal shootings in Paris on Friday.  (Photo by Thierry Chesnot/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Sarkozy muss wegen Bestechung vor Gericht

Der frühere französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy (63) soll laut Informationen der Zeitung "Le Monde" wegen des Vorwurfs der Bestechung vor ein Strafgericht kommen. Das berichtete die Zeitung am Donnerstag auf ihrer Internetseite.

Eine mit der Sache vertraute Person bestätigte der Deutschen Presse-Agentur in Paris die Angaben. Es geht laut "Le Monde" dabei nicht um die unlängst erhobenen Vorwürfe einer angeblich illegalen Wahlkampffinanzierung aus Libyen. Sarkozy soll hingegen in einer – schon länger verfolgten – Affäre versucht haben, von einem hohen Richter Informationen zu erlangen.

Wie die "Le Monde" weiter berichtete, dürfte Sarkozy gegen die Entscheidung der Ermittlungsrichter Berufung einlegen. Es sei aber nunmehr wahrscheinlich, dass Sarkozy vor einem Gericht erscheinen müsse. Der konservative Sarkozy war von 2007 bis 2012 Staatspräsident.

(dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von Rihanna bis Kendrick Lamar – Stars entfolgen Kanye West nach Trump-Tweets

Kanye West hat die neue Stufe der unkontrollierten Abgedrehtheit erreicht. Der Rapper hat Präsident Donald Trump via Twitter seinen Respekt gezollt und zwei Bilder mit einer Trumpschen "Make America Great Again"-Mütze getweetet. Das löste bei Trump – selbstverständlich ebenfalls über Twitter – umgehend eine Dankesbotschaft aus, während Wests Ehefrau Kim Kardashian (37) relativierte: West würde Trumps Politik keinesfalls befürworten.

Die Rechnung dafür bekam Kayne prompt. Wie die Website …

Artikel lesen
Link zum Artikel