International
Foto IPP/LM/Carlo Granisso Piazza Castello - Piazza Palazzo di Citta, Torino, 11/07/2020 Free k-Pride Torino 2020 - Protesta contro le discriminazioni di genere Nella foto: Ragazza con bandiera arcobaleno disegnata sul volto Italy Photo Press - World Copyright *** Photo IPP LM Carlo Granisso Piazza Castello Piazza Palazzo di Citta, Torino, 11 07 2020 Free k Pride Torino 2020 Protest against gender discrimination In the photo Girl with rainbow flag drawn on her face Italy Photo Press World Copyright PUBLICATIONxNOTxINxITAxFIN 0

Dank Künstlicher Befruchtung sollen in Frankreich unter anderem auch Lesben Kinder bekommen dürfen. Bild: www.imago-images.de / R4924_italyphotopress

Neues Gesetz zur Künstlichen Befruchtung: Frankreich will Frauenrechte stärken

Die Öffnung der künstlichen Befruchtung für alle Frauen hat in Frankreich eine weitere wichtige Hürde genommen. Die Nationalversammlung in Paris stimmte am späten Freitagabend in zweiter Lesung für einen entsprechenden Gesetzesvorschlag der Regierung. Damit sollen auch Lesben und alleinstehende Frauen ihren Kinderwunsch verwirklichen können.

Das Vorhaben ist ein Wahlkampfversprechen von Präsident Emmanuel Macron, das nach Umfragen zwei Drittel der Franzosen unterstützen. Massive Kritik kommt dagegen von Konservativen und der katholischen Kirche. Sie argumentieren, das Gesetz beraube Kinder einer Vaterfigur und bedrohe traditionelle Familienstrukturen. Immer wieder kam es zu Protesten gegen die Pläne.

Macron lobte im Kurzbotschaftendienst Twitter nun "das Engagement von Parlamentariern, Regierungsmitgliedern und des nationalen Ethik-Beratungsausschusses". Auf "friedliche Debatten" sei die "die Annahme eines ausgewogenen Textes" gefolgt. Vertreter von Homosexuellen-Vereinigungen begrüßten die Abstimmung als "historischen Fortschritt für die Rechte und die Freiheit der Frauen".

Bildnummer: 58720441  Datum: 18.11.2012  Copyright: imago/PanoramiC
Protestaktion des Katholischen Instituts Civitas gegen gleichgeschlechtliche Ehen in Paris - 18/11/2012 GerardRoussel/PANORAMIC PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL Politik FRA Demo Protest Anti schwul lesbisch Heirat Ehe gleichgeschlechtliche xns x1x 2012 quer

 58720441 Date 18 11 2012 Copyright Imago Panoramic Protest action the Catholic Institute Civitas against homosexual Anniversary in Paris 18 11 2012 GerardRoussel Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL politics FRA Demonstration Protest Anti gay lesbian Marriage Marriage homosexual xns x1x 2012 horizontal

Protestaktion des Katholischen Instituts Civitas gegen gleichgeschlechtliche Ehen in Paris bild: imago images / PanoramiC

Senat muss Gesetzesentwurf noch zustimmen

Das Gesetz ist mit dem positiven Votum noch nicht verabschiedet. Der Senat muss noch darüber befinden. Bereits in erster Lesung hatte die konservative Mehrheit im Oberhaus auf eine wichtige Änderung gepocht: Demnach soll die künstliche Befruchtung für Lesben und alleinstehende Frauen nur bei Unfruchtbarkeit oder aus anderen medizinischen Gründen von der Krankenkasse bezahlt werden.

Das Unterhaus, das am Ende das letzte Wort hat, bestand wie bereits in erster Lesung auf einer nahezu identischen Fassung des ursprünglichen Texts. Der Senat könnte sich eventuell erst im nächsten Jahr damit befassen und einen Kompromiss fordern.

Neben der Öffnung der künstlichen Befruchtung für alle Frauen sieht der Gesetzentwurf eine Reform der Regeln für Kindschaftsverhältnisse vor. Auch eine Reihe weiterer strittiger Themen, etwa die Konservierung von Eizellen und die Forschung mit embryonalen Stammzellen, soll neu geregelt werden.

(lau/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

70.000 Dollar für Friseure: Twitter-User lachen über Donald Trump

Ein Bericht der "New York Times" über die Steuerangaben von US-Präsident Donald Trump könnte den Druck auf Trump verstärken, der Öffentlichkeit Informationen zu seinen Finanzen vorzulegen. Die Zeitung schrieb am Sonntag unter anderem, dass der US-Präsident in den Jahren 2016 und 2017 jeweils nur 750 Dollar Einkommensteuer auf Bundesebene bezahlt habe. Trump bezeichnete den Bericht als "totale fake news".

Aus den Unterlagen, die der "New York Times" vorliegen, geht außerdem hervor, dass er …

Artikel lesen
Link zum Artikel