International
Bild

twitter/trump

Trump missbraucht (schon wieder) "Game of Thrones" – und HBO findet es gar nicht lustig

Er hat es schon wieder getan. Als heute der Abschlussbericht von US-Sonderermittler Robert Mueller zur Russland-Affäre veröffentlicht wurde, freute sich Donald Trump wie ein Schnitzel.

Der Mueller-Bericht (mehr Infos dazu hier) zeige, dass es weder illegale Koordination mit Russland während des US-Präsidentschaftswahlkampfs noch Justizbehinderung geben habe, sagte der Präsident. Und dann griff er mal wieder in die Photoshopr-Trickkiste. Auf Twitter postete Trump eine triumphierende Fotomontage im Stil von "Game of Thrones".

Trumps "Game of Thrones"-Tweet:

"Game Over" steht groß auf dem Bild, das Trump von hinten und vor dichten Nebelschwaden zeigt. Im Untertitel basht Trump die "linksradikalen Demokraten" und seine Hater.

Nun ratet mal, wem das Ganze so gar nicht gefällt? Richtig, den Machern von "Game of Thrones".

HBO meldet sich zu Wort und kritisiert Trump

Ein Sprecher von HBO sagte:

"Obwohl wir die Begeisterung für 'Game of Thrones' gerade jetzt zum Start der letzten Staffel verstehen können, ziehen wir es vor, wenn unser geistiges Eigentum nicht für politische Zwecke verwendet wird."

cnet

Rumms. Es ist nicht das erste Mal, dass Trump und HBO in Sachen "GoT" aneinander geraten.

"Game of Thrones" und Trump – die Vorgeschichte

Erst im Januar hatte Trump in einer Kabinettssitzung mit diesem Poster vor sich verwirrt.

"Sanctions are coming", hieß es darauf. Donald Trump hatte dasselbe Poster schon einmal am 2. November vergangenen Jahres getwittert, um die Wiederauferlegung der Iran-Sanktionen zu bewerben. (Die ganze Geschichte findet ihr hier)

Die Macher von "Game of Thrones" reagierten damals schon wenig begeistert und sprachen sogar von Marken-Missbrauch:

Dothrakisch ist eine konstruierte Sprache aus der Fantasy-Romanreihe "Das Lied von Eis und Feuer", die Vorlage von "Game of Thrones"

Schon damals hatte HBO ausgedrückt, dass sie es nicht leiden können, wenn "GoT" politisch instrumentalisiert werde. Donald Trump scheint das offenbar relativ egal zu sein.

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump sagt: "Ich bin der Auserwählte" – und er meint es ernst

Kein Witz: Der US-Präsident glaubt, er sei von Gott auserkoren.

Seit dem Rücktritt von Sarah Huckabee Sanders sind die Presse-Briefings der Trump-Regierung gestrichen. Stattdessen spielt sich auf dem Rasen vor dem Weißen Haus regelmäßig folgende absurde Szene ab: Vor dröhnenden Helikopterrotoren brüllen Reporter dem Präsidenten Fragen zu – und dieser brüllt zurück.

Am vergangenen Mittwoch war nur eines noch absurder als die Szenerie: die Antworten des Präsidenten. Auf die Frage, wie es im Handelskrieg mit China weitergehe, entgegnete Trump: "Ich bin dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel