International
Greta Thunberg attends a demonstration calling for action on climate change, during the

Greta Thunberg Ende Mai in Wien. Bild: Leonhard Foeger/reuters

Diese 7 Aussagen aus dem neuesten Interview mit Greta Thunberg musst du gelesen haben

In einem Interview mit dem britischen TV-Sender Sky News spricht die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg über die Kraft der von ihr inspirierten Bewegung, ihre Angst vor der Klimakatastrophe und ihre Skepsis gegenüber aktuell beschlossenen Maßnahmen.

Die wichtigsten 7 Aussagen im Überblick.

Über die Kraft der Klimajugend

"Wir jungen Menschen werden mit den Folgen des Klimawandel leben müssen. Viele Kinder verstehen besser als Erwachsene, dass es unsere Zukunft ist, die in Gefahr ist. Wir haben auch eine große Kraft. Als junger Mensch hat man gewissermaßen einen natürlichen Instinkt, zu rebellieren. Das ist sehr nützlich in einer Situation wie dieser."

Über die Last, das Gesicht einer globalen Bewegung zu sein

"Ich glaube, ich rede für alle Kinder und Jugendliche, welche weltweit streiken und sich organisieren, wenn ich sage: Wir sind nur Kinder, wir sollten das nicht tun müssen. Die Erwachsenen sollten diese Verantwortung übernehmen. Deshalb ist es natürlich eine grosse Last.
Klar kann man sagen, dass wir nicht dazu gezwungen werden, das zu tun. Aber weil wir wissen, dass unsere Zukunft in Gefahr ist, haben wir das Gefühl, weitermachen zu müssen."

Das ganze Interview im Video

abspielen

Video: YouTube/Sky News

Über das Netto-Null-Ziel 2050 beim CO2-Austoß

Die Sky-Journalistin Hannah Thomas-Peter weist in ihrer Frage darauf hin, dass einige Länder seit Beginn der Klimastreiks etwas geändert haben. Großbritannien etwa habe sich beim CO2 zu einem Netto-Null-Ausstoss bis 2050 verpflichtet. Ob das in Gretas Augen einen Fortschritt bedeute, so die Frage. Gretas Antwort:

"Das hängt davon ab, wie man Fortschritt definiert. Wenn Großbritannien nur noch so viel CO2 austossen will, um das im Pariser Abkommen festgeschriebene Ziel einer Erwärmung von maximal 1.5 Grad Celsius im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu erreichen, dann frage ich mich: Verfügt es über geheime CO2-Budgets, von denen wir nichts wissen? Denn wenn Großbritannien das Ziel von Paris erreichen will, ist das nicht annähernd genug, um seinen Teil beizusteuern."

Journalistin Thomas-Peters bezeichnet Greta gegenüber das Netto-Null-Ziel als unter den gegebenen politischen Realitäten als sehr ambitioniert. Es stelle einen schrittweisen Fortschritt dar, der doch etwas wert sei. Gretas Reaktion:

"Man könnte argumentieren, dass das besser als nichts ist. Aber meiner Meinung nach richtet es mehr Schaden an, als dass es nützt. Denn ein solches Fernziel sendet das Signal aus, dass wir während den nächsten – was weiß ich wie viele Jahre – während den nächsten zwanzig Jahren so weitermachen können wie bisher. Das ist nicht gut."

Über ihre Botschaft an die Politiker

"Wenn die Politiker jetzt nicht handeln, werden sie in der Zukunft als mit die größten Bösewichte der Menschheitsgeschichte betrachtet werden. Wir werden nicht nachsichtig über sie urteilen."

Über ihre Angst vor der Klimakatastrophe

"Angstgefühle im Zusammenhang mit der Klimakrise sind natürlich ein großes Problem. Viele Leute empfinden solche Gefühle. Sie sind traurig, wütend oder ängstlich, weil nichts getan wird, obwohl wir in allen Aspekten unseres Alltagslebens zur Verschärfung der Krise beitragen. So habe ich mich auch gefühlt. Ich war so verzweifelt, dass ich mich davon überzeugt habe, etwas dagegen zu tun. Ich hatte die Idee eines Schulstreiks für das Klima. Ich habe dann beschlossen, es einfach mal auszuprobieren und zu schauen, wohin es führen würde. Und dann wurde daraus eine große Sache."

Über ihre übertroffenen Erwartungen

"Wenn mir jemand vor einem Jahr gesagt hätte, an welchem Punkt sich die Klimastreik-Bewegung heute befindet, hätte ich dieser Person niemals geglaubt."

Über die Faktoren, die zum Erfolg der Bewegung beigetragen haben

"Ich begann mit meinem Schulstreik am Ende eines sehr heißen Sommers, der Schweden viele Waldbrände, Dürren und Wetterextreme gebracht hatte. Viele Leute machten sich deshalb Sorgen um das Klima. Sie dachten sich: 'Okay, vielleicht ist das wirklich ernst'. Außerdem sind es Kinder und junge Leute, welche diese Botschaften verbreiten. Sie sagen: 'Warum sollten wir uns um unsere Zukunft kümmern und zur Schule gehen, wenn ihr euch nicht um unsere Zukunft kümmert?' Das ist eine sehr wirkungsvolle Botschaft. Viele Leute fühlen sich schuldig, wenn Kinder so etwas sagen."

(cbe)

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Sat1 zieht Konsequenzen für alle aus Regelverstoß

Link zum Artikel

"Fortnite"-Weltmeister zockt zuhause – plötzlich steht die Polizei im Haus

Link zum Artikel

Fan fragt nach ausstehendem Helene-Fischer-Interview – Frank Elstner reagiert

Link zum Artikel

Kovac wird nach Perisic gefragt – und lässt dann seinen ganzen Transfer-Frust raus

Link zum Artikel

Überraschende Studie: Warum Motz-Kinder später mehr Geld verdienen

Link zum Artikel

Frisch getrennt & frisch verliebt? Miley Cyrus küsst schon eine Neue

Link zum Artikel

Hickhack um verletzten Sané: Verbrennen die Bosse gerade ihren guten Ruf?

Link zum Artikel

Walvorhäute und zertanzte Kleider: Wolfgang Joop berichtet von der Klum-Hochzeit

Link zum Artikel

Heidi Klum übertreibt ihr Flitterwochen-Glück auf Instagram – Fans reagieren beschämt

Link zum Artikel

ZDF weist Kritik an Dunja Hayalis Interview mit Carola Rackete zurück

Link zum Artikel

Arm, einsam, krank: Doris erzählte ihre Geschichte – jetzt kommt endlich Hilfe

Link zum Artikel

Kampf um den TV-Sommer: Wie Prosieben Gegner RTL übertrumpft – und warum Zuschauer wüten

Link zum Artikel

"Bachelorette": Mit seinem Geständnis rührt dieser Kandidat Gerda zu Tränen

Link zum Artikel

"Dunja Hayali": Carola Rackete tritt erstmals im TV auf – und wird schon vorab angegangen

Link zum Artikel

"Bachelorette": Oggys Bart ist "ab" & 12 weitere hohle Highlights

Link zum Artikel

"Unglaublich hässliche Szenen" – Seenotretterin berichtet Lanz über Mittelmeer-Krise

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Kein richtiges Bett, kein Kühlschrank und erst recht kein Tisch – auf all das verzichtet Greta Thunberg seit Mittwoch auf ihrer Segelreise zum Klimagipfel in die USA. Doch die Reise hat auch Vorteile für die Schwedin: Rund zwei Wochen lang ist sie fernab von Fernsehkameras und kann entspannen. Dafür hat sie sich unter anderem die Lektüre "Still" der US-Schriftstellerin Susan Cain ausgesucht – was das über sie aussagt.

Susan Cain hat an der Harvard Law School und an der Princeton Universität …

Artikel lesen
Link zum Artikel