Vector blue spiral pattern (Chinese auspicious clouds) background textured

Nanu? Auf wundersame Weise hat Silvio Berlusconi (l., 83) fast genauso glatte Haut wie die 16-jährige Greta Thunberg. Bild: imago images/Getty Images/watson montage

Berlusconi wird auf Greta Thunberg angesprochen – und macht geschmacklosen Witz

Der ehemalige italienische "Bunga Bunga"-Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat mal wieder nichts besseres zu tun, als dreckige Witze zu reißen.

Berlusconi wurde vergangenen Sonntag in Mailand um ein Statement zur Klimaaktivistin Greta Thunberg gebeten. Der Italiener antwortete dann auf eine Weise, die, na ja, eigentlich zu erwarten war. Was das Ganze aber nicht besser macht.

Den genauen Wortlaut des Witzes werden wir mit Rücksicht auf deinen Mageninhalt für uns behalten. Aber, so viel sagen wir, es ging um:

Viagra und drei schwedische Frauen, die zu allem bereit waren

Fast noch ekliger als Berlusconis Witz war eigentlich die Reaktion des Publikums. Das lachte und applaudierte, wie italienische Medien berichteten. Dabei ging es hier um Greta Thunberg, ein 16-jähriges Mädchen.

Nachdem er seinen Witz zum Besten gegeben hatte, schien ihm dann doch eine weitere schwammige Antwort zur gestellten Frage einzufallen. Er antwortete: Greta werde instrumentalisiert, ihre Theorien seien nicht umsetzbar. Die Antwort gefiel ihm so gut, dass er sie gleich noch auf Twitter veröffentlichte und Greta "Umwelt-Terrorismus" vorwarf.

Hier seht ihr den Auftritt von Berlusconi:

abspielen

Video: YouTube/Il Fatto Quotidiano

(joey)

Greta-Rede im Europaparlament

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Warum US-Präsident Biden Putin einen "Mörder" nennt – und Russland so hart angeht

Halten Sie Wladimir Putin für einen Mörder? "Das tue ich", sagte US-Präsident Joe Biden jüngst in einem Interview mit ABC News. Und kündigte in Richtung des russischen Präsidenten an: "Er wird einen Preis zahlen."

Kaum 60 Tage ist der US-Präsident Biden im Amt und bereits jetzt hat das russisch-amerikanische Verhältnis einen ersten Tiefpunkt erreicht. Nach dem Interview beorderte Moskau den russischen Botschafter vorläufig aus Washington zurück. Man wolle sich beraten, hieß es vonseiten der …

Artikel lesen
Link zum Artikel