International
Vector blue spiral pattern (Chinese auspicious clouds) background textured

Nanu? Auf wundersame Weise hat Silvio Berlusconi (l., 83) fast genauso glatte Haut wie die 16-jährige Greta Thunberg. Bild: imago images/Getty Images/watson montage

Berlusconi wird auf Greta Thunberg angesprochen – und macht geschmacklosen Witz

Der ehemalige italienische "Bunga Bunga"-Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat mal wieder nichts besseres zu tun, als dreckige Witze zu reißen.

Berlusconi wurde vergangenen Sonntag in Mailand um ein Statement zur Klimaaktivistin Greta Thunberg gebeten. Der Italiener antwortete dann auf eine Weise, die, na ja, eigentlich zu erwarten war. Was das Ganze aber nicht besser macht.

Den genauen Wortlaut des Witzes werden wir mit Rücksicht auf deinen Mageninhalt für uns behalten. Aber, so viel sagen wir, es ging um:

Viagra und drei schwedische Frauen, die zu allem bereit waren

Fast noch ekliger als Berlusconis Witz war eigentlich die Reaktion des Publikums. Das lachte und applaudierte, wie italienische Medien berichteten. Dabei ging es hier um Greta Thunberg, ein 16-jähriges Mädchen.

Nachdem er seinen Witz zum Besten gegeben hatte, schien ihm dann doch eine weitere schwammige Antwort zur gestellten Frage einzufallen. Er antwortete: Greta werde instrumentalisiert, ihre Theorien seien nicht umsetzbar. Die Antwort gefiel ihm so gut, dass er sie gleich noch auf Twitter veröffentlichte und Greta "Umwelt-Terrorismus" vorwarf.

Hier seht ihr den Auftritt von Berlusconi:

abspielen

Video: YouTube/Il Fatto Quotidiano

(joey)

Greta-Rede im Europaparlament

Analyse

Warum bei den US-Wahlen Millionen Stimmen wertlos sind – und daran nichts geändert wird

Biden oder Trump? Wer US-Präsident wird, entscheiden nicht die Bürger der USA direkt – sondern die Wahlleute im "Electoral College". Wie es funktioniert, welche Probleme es mit sich bringt. Und warum es den Republikanern nützt – sie es aber vielleicht trotzdem bald abschaffen.

Am Dienstag wählen die US-Amerikaner ihren Präsidenten. Das ist ein Satz, der in den USA und weltweit seit Wochen und Monaten für Schlagzeilen und Artikel, für Hoffnung und Angst sorgt. Dabei stimmt er gar nicht.

Denn zum einen haben Dutzende Millionen Bürgerinnen und Bürger der USA ihre Stimme schon in den Wochen vor dem 3. November abgegeben, per Briefwahl und in Wahllokalen. Zum anderen entscheiden die US-Amerikaner gar nicht direkt über ihren Präsidenten: Sie wählen sogenannte …

Artikel lesen
Link zum Artikel