International
Bild

Die britische Polizei hat einen bewaffneten Mann in London erschossen. Bild: picture alliance / empics

London: Polizei erschießt bewaffneten Mann – Täter war einschlägig vorbestraft

In London hat ein Mann am Sonntag nach Polizeiangaben zwei Menschen niedergestochen. Er wurde von Polizisten gegen 15 Uhr (MEZ) erschossen. Scotland Yard geht von einem Terrorhintergrund aus.

Der Vorfall ereignete sich in einer belebten Einkaufsstraße im Süden der britischen Hauptstadt. Bewaffnete Beamte, die an einer Überwachungsaktion zur Terrorismusbekämpfung teilgenommen hätten, seien sofort zur Stelle gewesen und hätten einen männlichen Verdächtigen zu Fuß verfolgt und noch am Tatort erschossen, heißt es in einem Statement der Londoner Polizei.

Die beiden Opfer, eine Frau und ein Mann, seien wohlauf. Die Frau sei bereits aus dem Krankenhaus entlassen worden, der Mann sei außer Lebensgefahr. Eine weitere Frau sei durch Glassplitter verletzt worden, die durch die Schüsse der Polizei verursacht wurden.

Täter einschlägig vorbestraft

Der Täter soll 20 Jahre alt gewesen sein. Er wurde laut Angaben der Polizei erst kürzlich aus dem Gefängnis entlassen. Dort hatte er eine Haft wegen Straftaten im Zusammenhang mit islamistischem Terrorismus verbüßt, heißt es weiter.

Premierminister Boris Johnson dankte der Polizei und den Rettungskräften per Kurznachrichtendienst Twitter. "Meine Gedanken sind bei den Verletzten und allen Betroffenen", teilte er mit. Londons Bürgermeister Sadiq Khan twitterte: "Terroristen versuchen uns zu spalten und unseren Lebensstil zu zerstören – hier in London werden wir sie damit niemals Erfolg haben lassen."

(dpa/om)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"An Haaren herbeigezogen": Expertin mahnt zu Vorsicht bei Fall Yves R.

Lydia Benecke ist Kriminalpsychologin. In einem Gastbeitrag für watson erklärt sie das irrationale Handeln des Oppenau-Täters. Dabei rät sie zur Vorsicht in der Beurteilung des Falls – viele Aussagen darüber seien an den Haaren herbeigezogen.

Yves R. hatte am Sonntag vier Polizisten in Oppenau im Schwarzwald bedroht und ihnen ihre Waffen abgenommen. Der 31-Jährige ohne festen Wohnsitz war nach der Tat in den Wald geflüchtet. Mit einem Großaufgebot durchkämmte die Polizei am Montag und …

Artikel lesen
Link zum Artikel