International
Bild

Shamima Begum. Bild: metropolitan police

19-Jährige IS-Anhängerin will zurück nach England – daraus wird vielleicht nichts

Shamima Begum verließ 2015 mit zwei Freundinnen Großbritannien, um sich dem "Islamischen Staat" anzuschließen. Sie heiratete einen niederländischen Konvertiten, der sich während der gemeinsamen Flucht den kurdischen Truppen ergab. Ihre beiden Kinder, die in Syrien zur Welt kamen, sind inzwischen gestorben.

Nun wollte die 19-Jährige zurück nach London und ihr drittes Kind dort bekommen. Doch dazu kam es nicht – die Geburt ereignete sich bereits am Sonntag. Und es könnte sein, dass sie vielleicht nie wieder das Vereinige Königreich betreten wird.

Laut einem Bericht von CNN soll ihr angeblich die britische Staatsangehörigkeit entzogen werden. Mohammed Akunjee, Rechtsanwalt der Familie, gab dies auf Twitter bekannt. Die Familie sei "sehr enttäuscht über die Absicht des Innenministeriums". Es würden "alle rechtlichen Möglichkeiten geprüft, um diese Entscheidung anzufechten".

ITV News berichtete zuvor, dass ihre Muter über den Entscheid in Kenntnis gesetzt worden sei. Das Innenministerium wollte sich nicht zum Fall äußern. Jedoch wies ein Sprecher darauf hin, dass "eine Staatsangehörigkeit entzogen werden könne, sofern die Person danach nicht staatenlos sei". Ob Begum einen zweiten Pass besitzt, ist nicht bekannt.

Gegenwärtig diskutieren verschiedene EU-Länder, was mit den IS-Rückkehrern geschehen soll. Der britische Innenminister Sajid Javid bezog am vergangenen Freitag klar Stellung: "Wenn sie terroristische Organisationen im Ausland unterstützt haben, werde ich nicht zögern, ihre Rückkehr zu verhindern".

Wie es mit Shamima Begum weiter geht, wird sich zeigen. Es ist fraglich, ob ihr die Staatsangehörigkeit aberkannt werden kann, sollte sie keinen weiteren Pass besitzen. Falls doch, könnte ihre Familie Berufung einlegen.

(vom)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Anschlag in Nord-Syrien tötet US-Soldaten und mehrere Zivilisten

Bei einem Selbstmordanschlag auf Kräfte der US-geführten Koalition gegen die Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) sind in Manbidsch in der nordsyrischen Kurdenregion Rojava laut Aktivisten ein US-Militärangehöriger und sieben Zivilisten getötet worden. Der Angriff habe sich gegen ein Restaurant gerichtet, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch.

Die kurdische Nachrichtenagentur "Hawar News" meldete sogar zehn Tote, darunter seien zwei US-Soldaten.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel