International
Bild

Wie reagiert man am besten auf eine Gruppe wütender, rassistischer Männer? Shaymaa Ismaa'eel macht es vor. Bild: instagram/montage

Wie reagiert man am besten auf wütende Rassisten? Diese junge Muslimin macht es vor

Das ist Shaymaa Ismaa'eel, 24 Jahre alt, Verhaltenstherapeutin für Kinder mit Autismus, aus Washington DC.

Vergangenes Wochenende wollte Ismaa'eel an einem Event der "Islamic Circle of North America", einer muslimischen Dachorganisation, teilnehmen. Doch als sie beim Veranstaltungsort ankam, sei das erste, das sie gesehen habe, eine Gruppe von Männern mit Schildern in den Händen gewesen. So erzählt sie es gegenüber dem US-Newsportal "Buzzfeed".

Sie erkannte, dass diese Männer gegen Muslime protestierten. Wer an ihnen vorbeiging, sei von den Demonstranten angeschrien worden mit den Worten: "Fahr zur Hölle!"

Ismaa'eel reagierte zuerst nicht, ging an ihnen vorbei und nahm an dem Event teil. Die Demonstranten seien ihr aber nicht mehr aus dem Kopf gegangen. Als sie diese später draußen wieder sah, reagierte sie spontan.

Sie bat ihre Freundin, ein Foto von ihr zu machen. In einigen Metern Abstand stellte sie sich vor die Männergruppe, posierte und hatte dabei ein großes Grinsen im Gesicht.

Die entstandenen Fotos teilte sie auf Instagram und Twitter. Über das Wochenende wurden ihre Fotos zehntausendfach geteilt und geliked. In den Kommentarspalten wird sie als Heldin gefeiert.

(sar)

Diese vier Vorurteile füttern Rechtspopulisten

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Berüchtigte Biker-Gangs beschützen Neuseelands Muslime beim Freitagsgebet

Mongrel Mob.

Das ist die gefährlichste Biker Gang Neuseelands. Und nach Ansicht vieler eine kriminelle Vereinigung.

Doch neuerdings fliegen den tätowierten, muskelbepackten Bandenmitgliedern die Herzen "normaler" Leute zu.

Grund ist eine Aktion, über die die neuseeländischen Medien in den letzten Tagen breit berichtet haben: Die schweren Jungs wollen die Muslime beim Freitagsgebet beschützen.

Es könnte zu ungewöhnlichen Bildern vor den Moscheen in Christchurch und anderen Städten kommen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel