International
Bild

"Es ist wie nach einem Krieg", kommentierte der Bürgermeister der Stadt Fiumicino Esterino Montino auf Facebook. Bild: Esterino Montino Facebook

Tornado in Italien: Mehrere Tote bei schlimmen Unwettern

Bei schweren Unwettern in Italien sind am Wochenende mehrere Menschen ums Leben gekommen. In der Nähe von Rom wütete sogar ein Tornado.

Der Zivilschutz warnte am Sonntag vor Unwettern in der Lombardei, Venetien, Ligurien und Latium. Der Römer Flughafen Fiumicino musste einige Stunden lang den Betrieb einstellen. Der Sturm verursachte erhebliche Schäden in Fiumicino. "Es ist wie nach einem Krieg", kommentierte Bürgermeister Esterino Montino auf Facebook.

Schäden und Hochwasser wurden auch aus dem nahen Rom gemeldet. Wegen der Überschwemmung eines Gebäudes musste die Feuerwehr einige Wohnungen räumen lassen. Wasser drang in die U-Bahn-Stationen Repubblica und Cipro ein, die vorübergehend geschlossen wurden.

(hd/dpa)

So liefen die Klima-Proteste von Aachen

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was treibt Matteo Salvini?  Italiens Innenminister in 18 Posts

Matteo Salvini, 45, ist seit Juni Innenminister Italiens. Der Chef der rechten Lega Nord paktiert mit der linkspopulistischen 5-Sterne-Bewegung. Salvini stammt aus dem Norden Italiens, lange machte er gegen armen Süden des Landes mobil. Dann wechselte er der Strategie: Das neue Feindbild sind nun Migranten. Salvini studierte Geschichte, brach das Studium aber ab. Die Lega bot ihm eine Stelle: als Leserbrief-Redakteur der Parteizeitung. Dort groovte sich Salvini in die Volksseele. Er spielt mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel