International
A tract of Amazon jungle is seen burning as it is being cleared by loggers and farmers in Iranduba, Amazonas state, Brazil August 20, 2019. REUTERS/Bruno Kelly

Laut dem brasilianischen Weltraumforschungsinstitut Inpe brachen in ganz Brasilien binnen 48 Stunden fast 2500 neue Brände aus. Bild: Bruno Kelly/reuters

Macron nennt Amazonas-Waldbrände "Notfall" – Widerspruch aus Brasilien

Die schweren Waldbrände im Amazonas-Gebiet sorgen für internationale Spannungen.

Brazil's President Jair Bolsonaro speaks during a ceremony at Planalto presidential palace, in Brasilia, Brazil, Tuesday, July 23, 2019. (AP Photo/Eraldo Peres)

Jair Bolsonaro. Bild: Eraldo Peres/ap

Der ultrarechte Präsident des südamerikanischen Landes beschuldigte Macron zudem, eine "innere" Angelegenheit Brasiliens und anderer Staaten im Amazonasgebiet "instrumentalisieren" zu wollen, um "persönlichen politischen Profit" daraus zu schlagen. Macrons "sensationsgieriger Ton" trage nicht zur Lösung des Problems bei, schrieb Bolsonaro.

Der französische Präsident hatte die schweren Waldbrände im Amazonasgebiet am Donnerstag als "internationale Krise" bezeichnet. Die "Lunge unseres Planeten" stehe "in Brand", schrieb Macron auf Twitter. Er werde mit den anderen G7-Mitgliedern beim Gipfel in Biarritz am Wochenende "über diesen Notfall sprechen".

French President Emmanuel Macron delivers a speech during a ceremony marking the 75th anniversary of the Allied landings in Provence in World War Two which helped liberate southern France, in Boulouris, France, August 15, 2019.  REUTERS/Eric Gaillard/Pool

Macron. Bild: Eric Gaillard/reuters

Allerdings veröffentlichte Macron dazu ein Foto eines brennenden Waldes, das nicht die derzeitigen Feuer zeigt: Es wurde von einem bereits 2003 verstorbenen Fotografen aufgenommen. In den sozialen Netzwerken kursieren zahlreiche Fotos, die frühere Waldbrände zeigen.

Die Waldbrände in der Amazonas-Region:

Die schweren Waldbrände im Amazonas-Regenwald haben weltweit Sorgen ausgelöst. UN-Generalsekretär Antonio Guterres zeigte sich am Donnerstag "zutiefst besorgt" über die Feuer. "Inmitten der globalen Klimakrise können wir es uns nicht leisten, einer wichtige Sauerstoffquelle und einem Ort der Biodiversität zu schaden." Das genaue Ausmaß der Waldbrände ist nur schwer zu erfassen. Laut dem brasilianischen Weltraumforschungsinstitut Inpe brachen in ganz Brasilien binnen 48 Stunden fast 2500 neue Brände aus. Demnach gab es seit Jahresbeginn bereits mehr als 75.000 Waldbrände – ein Zuwachs von 84 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Hauptgrund ist die Waldrodung. Bolsonaro hat dagegen wiederholt Umweltschutzgruppen für die Waldbrände verantwortlich gemacht. Ecuadors Staatschef Lenín Moreno bot Bolsonaro derweil an, Feuerwehrleute zu entsenden, um die Waldbrände zu bekämpfen.

Die von der schwedischen Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg initiierte Bewegung "Fridays for Future" warf Bolsonaro vor, mit seiner Umweltpolitik zu den Feuern beizutragen. Dessen Regierung sehe den Amazonas-Regenwald lediglich als "Milchkuh".

Unter dem Schlagwort "SOS Amazonas" rief die Bewegung dazu auf, am Freitag vor diplomatischen Vertretungen Brasiliens in aller Welt zu demonstrieren.

(pb/afp)

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Klimawandel: Der Inselstaat Tuvalu droht unterzugehen – so bereiten sich die Menschen vor

Tuvalu geht unter. Nicht heute, aber bald – da sind sich die Bewohner sicher. Die Landfläche liegt im Mittel 1,5 Meter über dem Meeresspiegel. Dieser steigt in dieser Region des Südpazifiks um 3,9 Millimeter pro Jahr. Das ist doppelt so viel wie im weltweiten Durchschnitt. Laut wissenschaftlichen Studien werden die drei Inseln und sechs Atolle spätestens 2100 unbewohnbar. Die Anzeichen deuten aber darauf hin, dass es früher sein wird.

Gab es auf der Hauptinsel Funafuti aufgrund von …

Artikel lesen
Link zum Artikel