International
Bild

Nach fünf Tagen Klimatreffen und hitzigen Diskussionen präsentiert die europäische Klimajugend ihr Fazit. Bild: zvg

"Wir werden die Welt verändern": Das sind die 3 Forderungen der Klimajugend

Nach fünf Tagen und 60 Workshops präsentiert die europäische Klimajugend in Lausanne in der Schweiz ihre Beschlüsse. Das sind die drei Kernforderungen.

Der Jugend-Klimagipfel "Smile For Future" hat zum Ende des fünftägigen Treffens am Freitag in Lausanne eine Abschlusserklärung verabschiedet. Sehr konkret fällt diese nicht aus.

Das fordern sie:

Die rund 450 Klimaaktivisten aus aller Welt einigten sich primär auf drei Kernforderungen:

  1. Die Klimagerechtigkeit und -gleichheit müssen gewährleistet werden.
  2. Der globale Temperaturanstieg soll unter 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Niveau gehalten werden.
  3. Politiker sollen in Klimaanliegen die besten verfügbaren wissenschaftlichen Arbeiten berücksichtigen.

In der siebenseitigen, unverbindlichen Lausanner Erklärung heißt es weiter, was in den nächsten Monaten und Jahren geschehen werde, werde bestimmen, wie die Zukunft der Menschheit aussieht.

"Unser kollektives Aussterben ist ein erschreckend realistisches Ergebnis. Politiker auf der ganzen Welt ignorieren den Notfall. Aber wir haben eine Wahl."

Das haben sie gemacht:

In den 60 Workshops waren jeweils Wissenschaftler dabei. Mit ihnen haben die Klimaaktivisten ihre Fragen bearbeitet. Dann schufen die Jugendlichen eine Sammlung mit Ideen für Veränderungen, damit sich die verschiedenen Ländern dort inspirieren können. Außerdem formulierten sie Antworten, die die Klimastreikenden geben können, wenn Journalisten und andere Akteure sie fragen, was und wie sie etwas ändern würden.

An der Pressekonferenz am Freitagmorgen trat der 11-jährige Finley zum Rednerpult:

"Wir haben eine Vision und diese verbindet uns in jedem Moment, wir sind nie allein. Wir werden die Welt zum Besseren verändern."

Das sind ihre nächsten Schritte:

In den nächsten Wochen und Monaten will die Bewegung weitere Menschen mobilisieren. Ende September konzentrieren sie ihre Kräfte nochmals intensiv: Während des UNO-Klimagipfels in New York, streiken die Klimaaktivisten auf der ganzen Welt.

In der Schweiz findet am 27. September in verschiedenen Städten ein Streik statt. Am darauffolgenden Tag demonstrieren alle Schweizer Klimaaktivisten in Bern.

Bereits heute Freitag streiken die Teilnehmenden des Klimatreffens und andere Klimaaktivisten in Lausanne. Es werden "mindestens tausende" erwartet. Greta Thunberg wird sich ebenfalls am Protestzug durch die Stadt beteiligen.

So liefen die Klima-Proteste von Aachen

#FridaysForFuture: Schüler erklären, warum sie demonstrieren

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zweiundvierzig 11.08.2019 13:20
    Highlight Highlight Aha - und was konkret bedeuten diese Forderungen?
    Was ist Klimagerechtigkeit - Kein Schnee mehr für Bayern oder muss Norddeutschland nun eine Schneemangelsteuer einführen?

    Was bedeutet "besten" verfügbaren wissenschaftliche Arbeiten? Müssen diese dann klar stellen ob es nur Hypothesen und Modelle mit einer limitierten Wahrscheinlichkeit sind? Dürfen es auch Fakten sein?
    Was wird der Referenspunkt sein 1950, 1850, 15000vC, 100.000vC

    Also auf gut Deutsch - wir fordern - aber wissen nicht was.

Klimagipfel in Madrid: Greta kommt zu spät – Ankunft in falschem Land

Möglichst emissionsfrei reist die 16-jährige Klimaaktivistin dem Klimagipfel hinterher. Greta kommt aber nicht rechtzeitig.

Zum 25. Klimagipfel der Vereinten Nationen werden mehr als 190 Staaten erwartet, sowie Umweltschützer und Religionsvertreter, schreibt die "Welt". Greta Thunberg kann am 2. Dezember aber noch nicht dabei sein.

Seit 18 Tagen ist Greta mit dem Katamaran "La Vagabonde" unterwegs. Das Boot ist gerade das schwimmende Zuhause des australischen Segelpärchens Elayana Carausu und Riley Whitelum. Die Segelprofis boten Greta nach der Verlegung des Klimagipfels von Chile nach Spanien ihre Hilfe an. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel