International
Bild

Training in Schweden. https://www.instagram.com/p/BcIjpcQAv7u/?utm_source=ig_web_copy_link

Schwedischer Klub wirft Kind, 9, aus dem Fußballteam. Der Grund: Es ist Transgender

Julle, 9, hat blondes Haar. Und er trägt ein T-Shirt mit dem Bild seines Idols Zlatan Ibrahimovic. Nur stürmen kann Julle derzeit nicht. Der Klub Veberöds AIF hat in aus dem Team geworfen. Der Grund: Julle ist Transgender.

Ein Drama in 3 Akten.

Das sagt die Mutter

Geboren ist Julle als Julia. "Aber seit er reden kann, sagt er, er fühle sich wie ein Junge", sagt Julles Mutter der Zeitung "Le Monde". Der Klub wusste das auch, als Julle mit dem Fußball anfing. Aber dann war plötzlich Schluss. "Julle stand nicht mehr auf den Meldelisten. Ich dachte, das sei nur ein Versehen", schilderte die Mutter. Aber das Versehen war ein Ausschluss. 

Jetzt folgt eine Klage

Schweden ist stolz auf seine liberale Haltung, auch im Blick auf LGBT-Rechten. Erst im Sommer wurde im Land das erste LGBT-Stadion eröffnet. Die NGO Malmö mot Diskriminiering, der sich für LGBT-Rechte einsetzt, reichte jetzt Klage ein. Die erste Klage zur Einhaltung von Transgender-Rechten in Schweden. 

Nicht nur Schnee hindert Julle am Kicken in Veberöds

Und wie geht's weiter?

Julle lebt mit seiner Mutter und seinen drei Geschwistern weiter in Veberöds. Auch Fußball kann Julle wieder im Team spielen. Ein Nachbarklub nahm ihn seine Elf auf. 

Julle ist längst europaweit ein Thema

(per)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

"Missy Elliott's funky white sister in the house"

Video: watson/watson.ch, angelina graf, marius notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vor einem Jahr trat sie zurück: Was Theresa May heute macht

Am Ende flossen die Tränen. "Ich werde bald den Posten verlassen, den auszufüllen die Ehre meines Lebens war", sagte May vor gut einem Jahr vor der schwarzen Tür des Regierungssitzes 10 Downing Street in London. Am 24. Juli 2019 war dann Schluss. May musste ihrem Nachfolger Boris Johnson Platz machen.

Bei ihrem Amtsantritt war sie oft mit der "Eisernen Lady", Margaret Thatcher, verglichen worden. Doch May war eher eine hölzerne Lady. Ihr steifes Auftreten und ihre gestanzten Phrasen …

Artikel lesen
Link zum Artikel