Darum outete sich der Bürgermeister von Ottawa erst nach 40 Jahren

Der Bürgermeister der kanadischen Hauptstadt Ottawa hat sich als schwul geoutet – an sich ist das keine Nachricht. Doch Jim Watson wartete damit ganze 40 Jahre.

In einem in der Zeitung "Ottawa Citizen" veröffentlichten Brief schrieb er:

"Ich bin schwul. Da – ich habe es gesagt, oder vielmehr geschrieben. Ich habe fast vier Jahrzehnte gebraucht, um diese Worte herauszubringen, aber wie man so sagt: 'Besser spät als nie'."

Rückblickend sei es ein großer Fehler gewesen, dass er sich nicht früher zu seiner Homosexualität bekannt habe, schrieb der 58-Jährige. Durch sein Zögern habe er kein so "von Liebe und Abenteuer erfülltes Leben geführt wie meine mutigeren schwulen Freunde". Watson riet anderen Homosexuellen, sich zwar nicht gedrängt zu fühlen, sich zu outen – "aber wartet lieber nicht 40 Jahre damit".

Regierungschef Justin Trudeau begrüsste Watsons "mutige Worte" auf Twitter.

Diese seien eine Inspiration für alle Bewohner Ottawas und Kanadas, "sich frei zu fühlen, sie selbst zu sein". Watsons Outing kam genau einen Tag vor Beginn der Gay-Pride-Woche in Ottawa.

(afp/hd)

Jodel bittet um neue Politikerberufe

LGBTI* - was steckt hinter dem Kürzel?

Dutzende Aktivisten in Hongkong der "Verschwörung zum Umsturz" beschuldigt

In Hongkong sind am Sonntag Dutzende Mitglieder der Demokratiebewegung der "Subversion" beschuldigt worden. 47 Menschen werde "Verschwörung zum Umsturz" vorgeworfen, teilte die Polizei in der chinesischen Sonderverwaltungszone mit. Es handelte sich um die bislang größte Polizeiaktion auf Grundlage des umstrittenen Sicherheitsgesetzes. Die Liga der Sozialdemokraten teilte mit, unter den Beschuldigten seien die bekannten Demokratie-Aktivisten Leung Kwok-hung und Jimmy Sham.

Das Ende Juni von China …

Artikel lesen
Link zum Artikel