International
This image released on May 5, 2019, by the North Korean Official News Service (KCNA), shows a rocket being launched in a strike drill supervised by North Korean leader Kim Jong Un North Korean leader Kim Jong Un at an undisclosed location near the East Sea. According to KCNA, the purpose of the drill was to test the precision of large-caliber long-range multiple rocket launchers and tactical guided weapons. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY WAX2019050504 KCNA

Der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un lässt gerne Raketen testen. Bild: imago/watson-montage

Nordkorea provoziert mit Raketentests – das steckt dahinter

Nordkorea hat mit neuen Raketentests seine Nachbarländer und die USA provoziert.

Die Waffentests erfolgten inmitten des Ringens um eine Wiederaufnahme der Atomgespräche mit Washington und vor geplanten Militärübungen der USA mit Südkorea.

Raketentyp unbekannt

Zuvor hatte der südkoreanische Generalstab erklärt, beide Raketen seien rund 430 Kilometer weit geflogen. In einer späteren Mitteilung korrigierte er dies. Dem südkoreanischen und dem US-Geheimdienst zufolge handele es sich bei einem der Geschosse um einen bislang unbekannten Raketentyp, hieß es weiter.

Die Raketen seien am frühen Donnerstagmorgen aus der Region Wonsan an der nordkoreanischen Ostküste abgefeuert worden und ins Ostmeer, das auch als Japanisches Meer bekannt ist, gestürzt, teilte der Generalstab mit. "Unsere Streitkräfte überwachen die Situation für den Fall weiterer Starts und halten sich in Bereitschaft", erklärte der Generalstab. Ein US-Regierungsvertreter bestätigte den Raketentest.

Eine Sprecherin des südkoreanischen Verteidigungsministeriums rief den Norden auf, "Aktionen zu unterlassen, die nicht helfen, die militärischen Spannungen abzubauen". Japans Verteidigungsminister Takeshi Iwaya bezeichnete die Raketentests als "äußerst bedauerlich". Er betonte, die Raketen hätten nicht japanische Hoheitsgewässer erreicht.

Kein Einzelfall

Nordkorea hatte zuletzt Anfang Mai zwei Kurzstreckenraketen getestet. US-Präsident Donald Trump verwies damals auf die geringe Reichweite der Geschosse und betonte, solche Tests könnten sein Vertrauensverhältnis zum nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un nicht zerstören.

Trump und Kim hatten sich bei einem Treffen in der entmilitarisierten Zone zwischen beiden koreanischen Staaten Ende Juni auf eine Wiederaufnahme der Verhandlungen über eine atomare Abrüstung Nordkoreas verständigt. Pjöngjang warnte aber zuletzt, die bevorstehenden Militärübungen der USA mit Südkorea könnten die Gespräche beeinträchtigen.

Washington und Seoul wollen im August ein gemeinsames Manöver abhalten. Die jährlichen Militärübungen der beiden Verbündeten sorgen in Nordkorea regelmäßig für wütende Reaktionen.

Cheong Seong Chang vom südkoreanischen Thinktank Sejong Institute bezeichnete die nordkoreanischen Raketentests vom Donnerstag als "starke Botschaft", die als "Protest" Pjöngjangs gegen die Manöver verstanden werden müssten. Andere Experten argumentierten dagegen, Nordkorea nutze die Manöver nur als Vorwand, um sein Waffenprogramm voranzutreiben.

Hong Min vom südkoreanischen Institut für Nationale Wiedervereinigung sagte, die Raketentests seien "Teil eines größeren Plans" für Nordkoreas Raketenprogramm und kein Protest gegen die Militärmanöver. "Der Norden hat in der Vergangenheit angekündigt, sein Verteidigungssystem modernisieren und verbessern zu wollen."

(ts/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Den FC Bayern und Neuer freut's: Ter Stegen leistet sich üblen Patzer bei Barcelona-Spiel

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen vs. Neuer – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump hat mit neuem Skandal zu kämpfen – da vermasselt es sein Anwalt im TV so richtig

US-Präsident Donald Trump hat mit einem erneuten Skandal zu kämpfen – da verliert sein Anwalt in einem CNN-Interview offenbar völlig die Kontrolle. Es geht um die heikle Aussage eines Whistleblowers.

Es ist ein surrealer Moment live im Fernsehen, der selbst den erfahrenen CNN-Moderator Chris Cuomo für kurze Zeit ungläubig stutzen lässt. Binnen 30 Sekunden widerspricht sich Trumps Anwalt Rudy Giuliani, der einst Bürgermeister von New York war, in einem Live-Interview selbst – und bringt damit womöglich sich selbst und den Präsidenten in einem sich derzeit anbahnenden Skandal in Schwierigkeiten.

Es ist ein verworrenes Geflecht von Vorwürfen und mutmaßlichen Straftaten, dass den Startschuss …

Artikel lesen
Link zum Artikel