Es gab ein geheimes Treffen zwischen USA und Nordkorea – das wissen wir

Das Treffen war bisher streng geheim gehalten worde und erfolgte bereits am Osterwochenende. Der CIA-Direktor und designierte US-Außenminister Mike Pompeo hat sich nach US-Medienberichten in Nordkorea mit Machthaber Kim Jong Un zusammengetroffen. Seit fast zwei Jahrzehnten gab es kein Treffen dieser Art mehr zwischen den USA und Nordkorea. Es soll ein noch größeres vorbereiten.

Der Präsident der USA und der Diktator aus Nordkorea wollen sich auf neutralem Boden treffen:

Trump hatte bereits am Dienstag bei der Visite von Japans Ministerpräsident Shinzo Abe, dass die USA mit Nordkorea Gespräche "auf sehr hoher Ebene" geführt hätten. Ein direktes Gespräch Trumps mit Kim habe es entgegen verschiedenen Presseberichten aber nicht gegeben, trat die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders. Den berichteten Besuch von Pompeo als Botschafter Trumps in Pjöngjang wollte Sanders nicht kommentieren. Die Regierung Südkoreas übrigens auch nicht.

Pompeo ist von Trump als US-Außenminister nominiert, aber noch nicht vom Senat bestätigt worden. Besuche amerikanischer Regierungsvertreter in Pjöngjang sind angesichts der Spanungen zwischen beiden Ländern über Nordkoreas Atomwaffen- und Raketenprogramm extrem selten.

Das sind die Hintergründe

An die Adresse Süd- und Nordkoreas gerichtet, sagte der US-Präsident:

"Sie haben meinen Segen, ein Ende des Krieges zu diskutieren. Es passiert genau jetzt."

Nach dem Koreakrieg von 1950 bis 1953 wurde kein Friedensvertrag zwischen dem Norden und dem Süden geschlossen. Deswegen befinden sie sich formal noch im Kriegszustand.

Trump sagte zu seinem japanischen Gast, Japan und die USA stünden in der Nordkorea-Frage im Schulterschluss zusammen. Aus Japan hatte es zuletzt Kritik daran gegeben, dass Tokio als Alliierter und Anrainer von einem möglichen Gespräch Trumps mit Kim überrascht worden war.

(mbi/dpa)

Analyse

"Ich werde weiterhin an eurer Seite kämpfen": Was Trumps Rede für seine Partei und die USA bedeutet

Lange wurde spekuliert. Nachdem es zuletzt häufiger geheißen hatte, Donald Trump würde eine eigene Partei gründen, stellte er nun klar: Der frühere US-Präsident wird bei den Republikanern bleiben. Auch eine Kandidatur für die Präsidentschaftswahlen 2024 lässt er sich weiterhin offen.

"Wir gründen keine neue Partei. Wir haben die Republikanische Partei. Wir werden uns vereinen und stärker sein als je zuvor", sagte Trump beim Treffen der "American Conservative Union" in Orlando in Florida. Für …

Artikel lesen
Link zum Artikel