International
Bild

Bild: Digital Vision/airbnb/watson montage

Airbnb-Gastgeber tötet Gast für unbezahlten Aufenthalt und muss 11 Jahre ins Gefängnis

Ein Mann hat seine Airbnb-Rechnung nicht bezahlt und wurde dafür von dem Gastgeber umgebracht. Der Fall ereignete sich bereits im Oktober 2017 in Melbourne, nun wurde der Täter verurteilt. Für seine Tat muss er elf Jahre ins Gefängnis.

Das 36-jährige Opfer schuldete dem Mann für seinen Aufenthalt in der Airbnb-Wohnung umgerechnet rund 130 Euro. Der Gastgeber, Jason Colton, hat ihn daraufhin mit seinen Mitbewohnern festgehalten, gewürgt und so lange geschlagen, bis er starb.

Das soll Colton laut ABC (Australian Broadcasting Network) den Ermittlern gesagt haben:

"Er verdiente alles, was er gekriegt hat."

Jason Colton

Außerdem soll der Airbnb-Gastgeber nach der Tat einen Stift in dem Anus des Opfers hinterlassen haben, wie ABC weiter berichtet.

Anfangs wurde Colton Mord vorgeworfen, schließlich wurde er wegen Totschlags verurteilt. Der 42-Jährige hat die Tat gestanden. Er betonte jedoch, dass es nicht seine Absicht gewesen sei, den Mann zu töten. Auch seine Mitbewohner wurden zu einer Haftstrafe verurteilt.

Airbnb hat sich zu dem Fall geäußert und nannte den Vorfall eine "abscheuliche Tat".

(so)

"Leaving Neverland": Reaktionen auf Missbrauchsdoku

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Interview

Satiriker Martin Sonneborn fällt gnadenloses Urteil über von der Leyen

Diese Woche begann der Prozess gegen die mutmaßlichen Drahtzieher des Anschlags auf die Redaktion des Satiremagazins "Charlie Hebdo" in Paris. 14 Angeklagte stehen vor Gericht und müssen sich für den Mord an zwölf Menschen verantworten, die im Januar 2015 von mehreren Attentätern in Paris ermordet wurden.

Weit über die Grenzen Frankreichs hinaus wird der Prozessbeginn beobachtet. Denn was hier verhandelt wird, ist weit mehr als Mord. Der Anschlag galt nicht nur der Redaktion von "Charlie Hebdo", …

Artikel lesen
Link zum Artikel