International
Background of an abstract blue globe with networks.

Sie ist ein globales Vorbild: Miley Cyrus. Bild: imago images / UPI Photo/ getty images/watson montage

Miley Cyrus geht in den Gebärstreik – und kämpft damit für das Klima

US-Pop-Ikone Miley Cyrus möchte keine Kinder. Nun wäre das eigentlich ihre Privatsache und eigentlich ginge die Familienplanung der Sängerin die Öffentlichkeit kaum etwas an, allerdings verbindet Cyrus ihre Aussage in einem Interview mit "Elle" mit einem weiteren hochpolischen Fakt:

Die Sängerin sagte:

„Bis ich nicht merke, dass mein Kind auf einer Erde mit Fischen im Wasser leben kann, werde ich niemanden in die Welt setzen, der damit kämpfen muss. Wir werden uns nicht vermehren, weil wir wissen, dass die Welt nicht damit umgehen kann.“

Warum ist die Entscheidung von Miley Cyrus so interessant?

Weil die Sängerin damit als prominente Befürworterin einer wachsenden Bewegung Stellung bezieht. Anhängerinnen und Anhänger des sogenannten "Birthstrike", also Gebärstreik, sagen ähnlich wie Cyrus: Wir bekommen keine Kinder...,

  1. Weil der Planet Erde nicht noch mehr Menschen aushält und wir ihn unweigerlich zerstören, wenn wir immer mehr werden.
  2. Wir können den kommenden Generationen nicht länger garantieren, dass sie in Bezug auf ihre Umwelt ein sorgenfreies Leben führen können.

So sagte eine bekannte Sprecherin von Birthstrike in Großbritannien, Alice Brown, im März etwa, sie sei jeden Tag enorm deprimiert über die negativen Berichte. "Ich kann keine Kinder haben, bis ich ernsthaft, wirklich ernsthaft davon überzeugt bin, dass wir einen anderen Weg einschlagen."(SZ-Magazin)

Auch in Deutschland wächst die Bewegung. So schrieb die Regensburger Lehrerin Verena Brunschweiger mit "Kinderfrei statt kinderlos" sogar eine Art Manifest für die Bewegung. Auch hier die These: Kinderverzicht ist das Beste, was wir für die Umwelt tun können.

Es gibt auch Zahlen, die zumindest daraufhin deuten, dass die Bewegung weltweit immer mehr Zuspruch bekommt. So berichtet das Magazin Business Insider mit Bezug auf eine eigene Umfrage, dass rund ein Drittel der US-Amerikaner und knapp 40 Prozent der 18- bis 29-Jährigen ihre Sorgen um das Klima in die Entscheidung über Nachwuchs mit einbeziehen.

Cyrus, die mit dem Schauspieler Liam Hemsworth verheiratet ist, spricht damit also vielen aus dem Gewissen.

Im Interview sagte sie:

"Dasselbe, was wir der Erde antun, tun wir auch den Frauen an. Wir nehmen und nehmen und erwarten, dass produziert wird. Und die Erde ist erschöpft. Sie kann nicht produzieren."

Elle

(mbi)

So liefen die Klima-Proteste von Aachen

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten" – hätte der Sender den Eklat verhindern können?

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Greta will keine Ikone mehr sein – warum das der Klimabewegung schaden könnte

Beim Klimagipfel in Lausanne will Greta Thunberg sein wie alle anderen.

Statt zu streiken, trifft sich die europäische Klimajugend die ganze Woche im schweizerischen Lausanne, um sich international zu koordinieren und damit eine größere Wirkmacht zu erzielen. Denn, um es in den Worten des Schweizer Nobelpreisträgers Jacques Dubochets zu sagen: "Was ein Gemeinderat irgendwo in der Schweiz beschließt, bringt nichts."

450 junge Klimastreikende aus 37 Ländern Europas weilen nun also in Stadt am Genfersee.

Eine der Aktivistinnen sticht heraus: Greta Thunberg, 16, …

Artikel lesen
Link zum Artikel