International
 September 9, 2020, Munich, Bavaria, Germany: Approximately 500 residents of Munich, Germany demonstrated for the EU s member nations to finally take on migrants and refugees from the Moria refugee camp who fled due to a fire having destroyed some 99% of it...After a shocking fire destroyed 99% Moria migrant and refugee camp in Lesbos, Greece, calls are going out to the European Union and its member nations to stop ignoring the humanitarian disaster taking place there. The Moria camp has been a hotbed for conflicts between extremists and the residents and workers for some time, as well as due to its overcrowding, having held some 12,000 people with scant sanitation and hygienic measures. Munich Germany - ZUMAb160 20200909_zbp_b160_036 Copyright: xSachellexBabbarx

"Lasst niemanden zurück" – Ein Demonstrant in München fordert die Räumung des Lagers Moria. Bild: imago images / Sachelle Babbar

Nach Brand in Moria: Europa streitet über Aufnahme von Menschen

Soll Deutschland vorangehen und Migranten von den griechischen Inseln aufnehmen - oder versuchen, andere EU-Staaten für eine umfassendere Lösung der Asylproblematik zu gewinnen? Nach dem Brand des Flüchtlingslagers Moria auf der Insel Lesbos wird die Diskussion in Deutschland heftiger denn je geführt. Die Bundesregierung als derzeit amtierende EU-Ratspräsidentschaft setzt weiter auf eine europäische Lösung und hält sich mit einseitigen Aufnahmeangeboten zurück. Doch nun schert Entwicklungsminister Gerd Müller aus und fordert, 2000 Migranten aufzunehmen.

Deutschland solle mit einem entsprechenden "Zeichen der Humanität" vorangehen, sagte der CSU-Politiker am Mittwochabend in der ARD. "Ich persönlich bin der Meinung, dass wir die Angebote der deutschen Länder annehmen sollten." Mehrere Bundesländer hatten konkrete Zahlen von Migranten genannt, die sie bereit seien zusätzlich aufzunehmen. Sie hatten den zuständigen Bund aufgefordert, dem zuzustimmen - wissend, dass der dann auch einen Großteil der Kosten tragen müsste.

Bisher hat die Bundesregierung eine solche Positionierung vermieden und lediglich davon gesprochen, dass Deutschland Griechenland helfen werde. Diese Haltung verteidigte auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet, der sich derzeit um den CDU-Vorsitz bewirbt. Nachdem er tagsüber die Bereitschaft zur Aufnahme von bis zu 1000 Migranten bekundet hatte, sprach er am Abend lediglich von einem Signal an die Bundesregierung und betonte vor allem die Notwendigkeit einer umfassenderen europäischen Lösung.

"Hier wird man eine viel größere Lösung brauchen als nur einen deutschen Alleingang", sagte Laschet im ZDF. "Das ist nicht damit gelöst, dass alle nach Deutschland kommen." Sonst sei wenige Wochen später das Problem wieder da, und die anderen EU-Länder zögen sich zurück, erklärte er in der ARD. Er teile deshalb die Haltung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU).

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, wie Laschet Bewerber um den CDU-Vorsitz, sagte dem "Handelsblatt": "Ich bin dafür, dass Deutschland möglichst mit anderen europäischen Ländern 5000 Flüchtlinge vom griechischen Festland aufnimmt, so dass in der Folge Moria entlastet werden kann."

Demonstrationen fordern schnelle Hilfe

Durch den Brand im Lager Moria, das eigentlich nur auf 2800 Bewohner ausgelegt war, sind auf einen Schlag mehr als 12.000 Migranten auf Lesbos ohne Bleibe - einem Eiland mit gerade einmal 85.000 Einwohnern. Am Mittwochabend forderten mehrere Tausend Demonstranten in deutschen Städten die Bundesregierung auf, Migranten von dort und von anderen Ägäis-Inseln in der EU und Deutschland aufzunehmen. In Berlin beteiligten sich laut Polizei rund 3000 Menschen, in Leipzig 1800, in Hamburg mehr als 1200 und in Frankfurt am Main 300.

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak verlangte eine rasche Entscheidung über Hilfe für die Betroffenen. "Wir müssen im Interesse der Menschen vor Ort schnell handeln. Die humanitäre Versorgung sowie die Unterbringung der Kinder und Erwachsenen muss gewährleistet sein", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Zugleich verlangte er, endlich über ein langfristiges europäisches Konzept zum Umgang mit Flüchtlingen zu entscheiden. "Die jetzige Situation zeigt wieder, dass wir dringend ein abgestimmtes Vorgehen in Europa brauchen."

Die SPD als Koalitionspartner sowie die oppositionellen Grünen und Linken setzen die Regierung hingegen erheblich unter Druck, Migranten aus Moria aufzunehmen. Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken mahnte Seehofer, eine Aufnahme nicht zu blockieren und "diesen armen, verzweifelten Menschen, vor allem den Familien und Kindern zu helfen". Sie befürwortete in der ARD-Sendung "Maischberger" eine europäische Lösung und sagte: "Wir werden nicht alleine 13.000 Menschen aus Moria aufnehmen, das kann nicht der Weg sein, aber wir werden einen maßgeblichen Beitrag dazu leisten."

Grünen-Chefin Annalena Baerbock hatte zuvor die Evakuierung aller griechischen Lager und die Hilfe Deutschlands dabei gefordert. Die Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt will am Donnerstag für drei Tage nach Moria fahren.

Auch international herrscht Uneinigkeit

Auch der Vertreter des UN-Flüchtlingshilfswerks in Deutschland, Frank Remus, appellierte an die Bundesregierung, zusätzliche Migranten aufzunehmen. "Deutschland pocht bisher auf eine europäische Lösung, was ich verstehen kann", sagte Remus der "Welt". In einer Notsituation wie dieser begrüße er es aber, wenn die bisherige Politik überdacht würde. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, schloss sich dieser Forderung in der "Passauer Neuen Presse" an.

Norwegen kündigte an, nach dem Brand 50 Menschen aus dem Lager aufzunehmen, vorzugsweise Familien. Frankreich sicherte ebenfalls Unterstützung zu.

Andere blockten ab. "Wir müssen sehr vorsichtig sein, dass wir hier nicht Signale ausschicken, die dann eine Kettenreaktion auslösen, der wir vielleicht nicht mehr Herr werden", sagte Österreichs Außenminister Alexander Schallenberg im ORF. Würde das Lager durch Verteilung der Migranten auf europäische Staaten geräumt, wäre es bald wieder voll. Die niederländische Justiz-Staatssekretärin Ankie Broekers-Knol sagte dem TV-Sender RTL Nieuws: "Die Niederlande haben immer den Standpunkt vertreten, dass wir keine Menschen übernehmen."

Auf Lesbos lagen am Tag nach dem Großbrand im Lager Moria Container, Zelte und Sanitäranlagen in Schutt und Asche. In einem ersten Schritt kündigte der griechische Migrationsminister Notis Mitarakis an, Schiffe und Zelte als provisorische Unterkünfte zu schicken. Doch auch das kann angesichts des nahenden herbstlichen Regenwetters nur eine Übergangslösung sein. Die Internationale Organisation für Migration entsandte ein Team einschließlich Dolmetschern, um Helfende vor Ort zu unterstützen und mobile Lagereinheiten aufzubauen.

(pcl/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Trump-Anhängerin macht Markus Lanz sprachlos: "Das überfordert mich emotional"

In knapp einem Monat wird in den USA gewählt. Nach seiner Corona-Infektion ist Amtsinhaber Donald Trump nun ins Weiße Haus zurückgekehrt und inszeniert sich wieder als starker Mann, während er das Virus kleinredet. Dafür feiern ihn seine Befürworter – auch Tina Chittom, die am Mittwochabend bei "Markus Lanz" zu Gast ist. Doch das, was sie dort sagt, bringt nicht nur alle Studio-Gäste zur Verzweiflung, sondern macht Moderator Markus Lanz komplett sprachlos.

Während zu Beginn der Sendung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel