International
Bild

Greta kontert Putin auf ihre Art: still und subtil. Bild: Minas Panagiotakis/Getty Images/Montage watson

"Freundlich, aber schlecht informiert" – Greta wehrt sich schlagfertig gegen Putin

Greta Thunberg hat es wieder getan. Die 16-Jährige Klimaaktivistin hat einem Politiker sehr geschickt, aber auch sehr deftig auf Kritik gekontert. Dieses Mal hat es den russischen Präsidenten Putin erwischt. Der hatte am Mittwoch bei der Energiewoche in Moskau die Schwedin als "freundlichen, aber schlecht informierten Teenager" bezeichnet, der für unrealistische Forderungen missbraucht werde.

Außerdem sagte er:

"Ich bin sicher, dass Greta ein gutmütiges und sehr ehrliches Mädchen ist"

Erwachsene sollten jedoch nach seiner Auffassung alles dafür tun, um Kinder und Jugendliche nicht in extreme Situationen zu bringen. "Sie müssen sie vor übermäßigen Emotionen schützen, die die Persönlichkeit zerstören können."

Doch Greta Thunberg wäre nicht Greta Thunberg, wenn sie auf so etwas nicht reagieren würde. In ihrer Twitter-Biografie schreibt die Schwedin: "Ein freundlicher, aber schlecht informierter Teenager" – und macht sich so selbst über Putin lustig.

So sieht das Twitter-Profil von Greta Thunberg jetzt aus:

Bild

Bild: screenshot twitter

Greta Thunberg nutzt eine bekannte Taktik

Nach ihrer emotionalen Rede beim Klimagipfel in New York hatte Trump über sie auf Twitter geschrieben:

"Sie wirkt wie ein sehr glückliches junges Mädchen, das sich auf eine strahlende und wunderbare Zukunft freut. So schön zu sehen!"

Dazu postete er einen Ausschnitt der zornigen Protest-Rede von Thunberg. Auch damals konterte die Klimaaktivistin auf ihre Weise: still und subtil. Sie änderte auf Twitter ihre Bio, also die Selbstbeschreibung. Dort war zu lesen: "Ein sehr glückliches junges Mädchen, das sich auf eine strahlende und wunderbare Zukunft freut."

(hd/dpa)

So schön ist unsere Erde

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Von Waffenruhe kann keine Rede sein": Das erlebte eine Ärztin in Nordsyrien

Trotz Feuerpause laufen die Gefechte in Nordsyrien teilweise weiter. Mittendrin: Die Schweizer Ärztin Maja Hess. Bei ihrem Einsatz in einem kurdischen Krankenhaus behandelte sie Opfer von grauenhaften Misshandlungen.

Frau Hess, am Dienstagabend kamen Sie von Nordsyrien zurück. Was haben Sie dort gemacht? Maja Hess: Ich war Teil einer internationalen Ärztedelegation, bestehend aus acht Medizinern aus Deutschland, Dänemark, Schweden und der Schweiz. Auf Einladung der Hilfsorganisation Kurdischer Roter Halbmond bereisten wir während einer Woche die Gebiete, die von der türkischen Invasion betroffen sind. Unsere Mission war in erster Linie zu beobachten, wie es den Leuten geht, an was es ihnen fehlt und das …

Artikel lesen
Link zum Artikel