International
Bild

"Die Partei": Semsrott geht zu Grünen – was macht Sonneborn?

Es handelt sich um einen gewohnt witzigen Spruch, den "Die Partei"-Politiker und Satiriker Nico Semsrott da in die Welt feuerte.

Auf Twitter schrieb der frisch gewählte Europaabgeordnete der "Partei":

Die Grünen machen also beim Ein-Mann-Realo-Flügel der Satire-Partei mit? Schon klar. In Wahrheit verhielt es sich genau anders herum. Kurz zuvor war Semsrott der Grünen-Fraktion im Europaparlament beigetreten. Auch das passierte allerdings nicht ohne Grund.

Hier das Gruppenfoto der Grünen-Neuzugänge:

Aber ein "Partei"-Politiker fehlt doch?

Richtig, der besonders prominente Cheffe der Partei, Martin Sonneborn, selbst fehlt auf dem Bild. Auch ein Tweet von ZDF-Reporterin Anne Gellinek zählt zwar all die Neuzugänge für die Grünen-Fraktion auf, aber Sonneborn ist nicht dabei.

Die Auflösung der Frage erfährt, wer sich den Twitter-Account des "Partei"-Chefs anschaut. Sonneborn schrieb schon am Mittag von einer interessanten Beobachtung:

Zu diesem Zeitpunkt lagen die Rechtsaußen-Parlamentarier um Lega-Chef Matteo Salvini einen Sitz vor den Grünen:

Mit seinem Übertritt zur Grünen-Fraktion hat Semsrott also mal eben für Parität zwischen Grünen und Rechten im Europäischen Parlament gesorgt – und damit wohl auch all jene Kritiker Lügen gestraft, die bei der Europawahl bemängelt hatten: "Wer einen Satiriker wählt, verschenkt seine Stimme." Nun lieferte Semsrott den Beweis: Ganz im Gegenteil.

"Partei"-Politiker Sonneborn zu einem möglichen Eintritt bei den Grünen:

Anstatt sich aber völlig auf die Seiten der Grünen zu schlagen, und die neue Fraktion der Rechten um "Benito Salvini" sogar in der Zahl der Parlamentssitze zu überholen, entschied sich Sonneborn selbst, fraktionslos zu bleiben.

An Nico Semsrott gerichtet, twitterte er:

Eine Partei, über mehrere Fraktionen verteilt. Das alleine klingt schon nach der Logik, der "Die Partei" nur zu gerne folgt. Auch ihr Wahlkampf vor den EU-Wahlen war ähnlich dubios aufgebaut:

Wir haben bei Martin Sonneborn nachgefragt, warum nicht auch er zu den Grünen wechselt. Immerhin lässt der "Partei"-Politiker normalerweise keine Möglichkeit aus, um den Rechten im Europa-Parlament eine mitzugeben.

Etwa, als er hier der NPD die Redezeit stahl:

abspielen

Video: YouTube/Martin Sonneborn

Zu watson sagte Sonneborn jetzt allerdings:

"Ich habe in der letzten Legislaturperiode erklärt, dass mein Eintritt eine Million Netto kostet. Jetzt ist Gleichstand zwischen Grünen und Nazis. Ich warte in Ruhe ab und gehe nicht zu weit vom Telefon weg."

Man könnte es jetzt auch so sehen: Immerhin einmal ein Politiker, der zu seinem Wort steht.

Update, 6. Juni: Das Buhlen um Sonneborn geht weiter

Der Europaabgeordnete Timo Wölken von der SPD machte Martin Sonneborn auf Twitter ein Angebot: "Ich finde, als Ausgleich könntest du auch zu uns kommen, lieber Martin."

Die Antwort von Sonneborn, in gewohnter Manier: "Als Kanzlerkandidat? Da hab' ich bei der 'Partei' größere Chancen als mit der SPD..."

Des Donalds neue Haare

Europawahlkampf: Auftakt der Partei DIE PARTEI

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

21 Fotos zeigen die dramatische Lage an der griechischen Grenze

Die Polizisten setzen Tränengas und Wasserwerfer ein, die Verzweifelten werfen Steine zurück. Es sind dramatische Szenen, die sich derzeit an der griechisch-türkischen Grenze abspielen.

Vor einer Woche hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan angekündigt, die Grenze zu öffnen. Es ist ein politisches Manöver, um Druck auf die EU aufzuüben. In der Türkei befinden sich knapp 3,6 Millionen Geflüchtete. Mit Bussen wurden Tausende in den vergangenen Tagen an die griechische Grenze gebracht.

Artikel lesen
Link zum Artikel