International
 October 7, 2019, Washington, District of Columbia, USA: United States President Donald J. Trump takes questions from the press after the US-Japan Trade Agreement and US-Japan Digital Trade Agreement were signed in the Roosevelt Room of the White House in Washington, DC on Monday, October 7, 2019 Washington USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAs152 20191007zaas152045 Copyright: xRonxSachsx

US-Präsident Donald Trump in der Kritik. Bild: imago images/ZUMA Press

Syrien-Entscheidung: Trump erntet herbe Kritik aus dem eigenen Lager

Es hagelt Empörung und Unverständnis für Donald Trump: Politiker seiner eigenen Partei haben den Abzug der US-Truppen aus Nordsyrien scharf kritisiert.

Die zentralen Führungskräfte aus der republikanischen Partei warfen dem US-Präsidenten vor, einen großen Fehler gemacht zu haben. Der Präsident lasse die verbündeten Kurden-Milizen angesichts einer wohl bevorstehenden türkischen Militäroffensive im Stich.

Donald Trump aber verteidigte am Montagabend seine Entscheidung

"Wenn die Türkei irgendetwas unternimmt, was ich in meiner großartigen und unvergleichlichen Weisheit für tabu halte, werde ich die türkische Wirtschaft vollständig zerstören und auslöschen."

twitter

Trotz dieser deutlichen Warnung an die Türkei scheinen andere Republikaner weniger Vertrauen in Trumps "großartige und unvergleichliche Weisheit" zu haben. Unklar ist auch, was Trump für ein Tabu hält.

"Egal, was Präsident Trump sagt, seine Entscheidung ist EXAKT dieselbe, die Präsident Obama im Irak getroffen hat."

In diesem Tweet vergleicht Lindsey Trumps sogar mit Obama. twitter

Sanktionen gegen die Türkei angekündigt

Graham kündigte eine parteiübergreifende Resolution im Senat an, um Sanktionen gegen die Türkei durchzusetzen im Fall einer türkischen "Invasion" Nordsyriens. Sollten türkische Truppen kurdische Kräfte dort angreifen, werde man auch die Aussetzung der Nato-Mitgliedschaft der Türkei fordern. Er erwarte, dass eine Zweidrittelmehrheit im Kongress für eine solche Resolution zustande komme. Damit könnte auch ein etwaiges Veto von Trump überstimmt werden.

Ob die Androhung der Aussetzung wirklich möglich wäre, bezweifeln Diplomaten. Sie verweisen auf das Fehlen einer Klausel im Nato-Bündnisvertrag, die den Ausschluss von unerwünschten Mitgliedern ermöglichen würde.

Die türkische Nato-Mitgliedschaft gegen den Willen der Regierung in Ankara auszusetzen oder zu beenden, wäre demnach ein ungeheuer komplexes Projekt, das zudem der Zustimmung aller anderen Nato-Partner der USA bedürfte. Dennoch ist Grahams Ausbruch politisch von Bedeutung, ebenso wie die vehemente Kritik anderer Republikaner.

(joey/mit dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"New York Times" über Trumps Schwiegersohn: "Er wird uns alle umbringen"

Jared Kushner hat in der Coronavirus-Bekämpfung eine führende Rolle übernommen. Dabei meint er, alles besser zu wissen als alle anderen.

Jared Kushner ist der Schwiegersohn vom US-Präsidenten Donald Trump. Seit 2009 ist er mit Ivanka Trump verheiratet. Zusammen haben sie drei Kinder. Kushners Job: Leitender Berater des Präsidenten.

Der 39-Jährige kümmert sich in der Trump-Administration um wichtige Belange wie etwa der Nahost-Politik. Neuerdings auch um die Bekämpfung des Coronavirus. Dort laufen die Dinge allerdings derart aus dem Ruder, dass die "New York Times", notabene eine der renommiertesten Zeitungen der Welt, den wohl …

Artikel lesen
Link zum Artikel