International

Wegen 3 dubioser Koffer wurde Ex-Präsident Sarkozy festgenommen

epaselect epa05639493 Former French president and candidate for the right-wing Les Republicains (LR) party primary ahead of the 2017 presidential election Nicolas Sarkozy leaves a polling booth as he votes at a polling station in Paris, France, 20 November 2016 during the first round of the right-wing primaries ahead of the 2017 presidential election. France's right-wing presidential hopefuls kick off their nominating contest on 20 November as a sudden tightening of the race cast doubt on ex-president Nicolas Sarkozy's chances of regaining the Elysee Palace. EPA/ERIC FEFERBERG / POOL +++(c) dpa - Bildfunk+++ |

Frankreichs Justiz ermittelt gegen Nicolas Sarkozy wegen dubioser Geldkoffer aus Libyen. bild: dpa

Der frühere französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy ist im Rahmen von Justizermittlungen festgenommen worden. Es geht um Vorwürfe, wonach für Sarkozys Wahlkampf 2007 Gelder aus Libyen geflossen sein sollen. Das berichteten am Dienstag französische Medien.

Demnach wurde Sarkozy in Nanterre für eine Anhörung in Polizeigewahrsam genommen. Auch sein ehemaliger Minister Brice Hortefeux soll demnach befragt werden.

Konkret geht es um die Finanzierung von Sarkozys Wahlkampf im Jahr 2017. Die Gerüchte über dubiose Geldspenden schwelen schon seit Jahren. Auch die französische Justiz hatte sich damit schon befasst und Sarkozy 2014 bereits einmal vernommen.

Nach französischen Medienberichten geht es im aktuellen Fall, um drei dubiose Koffer, die Sarkozy im Wahljahr 2007 von einem libyschen Geschäftsmann erhalten haben soll. Prall gefüllt mit fünf Millionen Euro vom libyschen Staatschef Muammar al-Gaddafi. Sarkozy hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Sarkozy war von 2007 bis 2012 Präsident gewesen. Ein Geschäftsmann hatte in einem Interview gesagt, er habe Ende 2006 oder Anfang 2007 mehrere - vom libyschen Regime vorbereitete - Koffer mit insgesamt fünf Millionen Euro ins französische Innenministerium gebracht. Sarkozy war damals Innenminister. Vorwürfe wegen angeblicher Wahlkampfspenden des damaligen libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi an Sarkozy beschäftigen die französische Justiz seit Jahren. Die Pariser Staatsanwaltschaft hatte dazu im April 2013 ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. (dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ocasio-Cortez kontert sexistische Beleidigung mit bewegender Rede

Im US-amerikanischen Kongress hat am Donnerstag die demokratische Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez auf die mutmaßliche sexistische Beleidigung eines republikanischen Kollegen reagiert – und ihre Rede zu einer allgemeinen Abrechnung mit Sexismus genutzt.

Die Beleidigung soll der republikanische Kongressabgeordnete Ted Yoho gegenüber Ocasio-Cortez geäußert haben. Ein Reporter des Nachrichtenportals "The Hill" schilderte einen Streit zwischen Yoho und Ocasio-Cortez: Der Republikaner habe ihr …

Artikel lesen
Link zum Artikel