International
Black and white vector illustration of large mass of people demonstrating from high angle view with blank signs and banners

Bild: iStockphoto/watson montage

In Italien kommt der #FreeNipplesDay – für Kapitänin Carola Rackete

Einen Tag ohne BH fordert eine neue Kampagne in Italien. "Wenn die politische Debatte zum x-ten Mal in den Hintergrund rückt und Argumente durch Demütigung und Zensur des weiblichen Körpers deligitimiert werden, dann muss etwas passieren", heißt es auf der Facebook-Seite #freenipplesday. Folgendes ist passiert:

Versuch der Delegitimierung von Carola Rackete

"Unser Protest ist aus ironischer und provokanter Absicht geboren worden, hat aber ein sehr ernstes Ziel", sagen die beiden Protest-Initiatorinnen Nicoletta Nobile und Giulia Trivero gegenüber "La Repubblica".

Sie sehen hinter dem Zeitungsartikel den direkten Versuch, Carola Rackete und die Debatte hinter der Kapitänin mit unlauteren Mitteln zu delegitimieren und über "belanglose Details" zu verdecken. "Diese lenken von den wichtigen Inhalten ab. Außerdem werden sie dazu genutzt, um Frauen zu demütigen und den weiblichen Körper zu dämonisieren."

Rackete war Kapitänin des Seenotrettungsschiffs "Sea-Watch 3". Nachdem sie tagelang mit Dutzenden Flüchtlingen auf dem Mittelmeer festsaß, steuerte sie mit ihrem Schiff, trotz Verbot, den Hafen von Lampedusa an. Daraufhin nahm sie die italienische Polizei zunächst fest. Auch scharfe Angriffe von Italiens rechtem Innenminister Matteo Salvini muss Rackete seitdem aushalten.

Auch die Angriffe wegen ihres BHs passen in dieses Bild, nur dass Rackete jetzt eine große Solidarität an Menschen sicher hinter sich weiß. Sie alle werden Ende Juli ihre Unterwäsche weglassen.

(mbi)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

5 Lügen, die Donald Trump in 20-Minuten-Rede erzählte

US-Präsident Donald Trump hat sich bei einer Rede im Bundesstaat Florida als Umweltschützer inszeniert.

Trump unterschrieb bei einer offiziellen Veranstaltung des Weißen Hauses ein zehnjähriges Moratorium: Damit soll die Öl- und Gasförderung vor den Küsten der Staaten Florida, Georgia und South Carolina für diesen Zeitraum verhindert werden.

Die New York Times bezeichnet Trumps Plan als widersprüchlich: Seine Regierung hatte zuvor selbst vorgeschlagen, den Förderungsstopp zu beenden. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel