International
Bild

screenshot twitter

Julia Reda verlässt die Piraten-Partei und will nicht, dass ihr sie wählt

Dass die wichtigste Kämpferin gegen Artikel 13 nicht noch einmal zu den Europawahlen antritt, war schon seit einer Weile klar. Am Mittwochabend aber ließ die Piraten-Politikerin Julia Reda auf Twitter eine regelrechte Bombe platzen: Nämlich, dass sie nicht länger eine Piraten-Politikerin ist.

In einem zweiminütigen Video erhebt Reda schwere Vorwürfe gegen ihren ehemaligen Mitarbeiter Gilles Bordelais, der jetzt auf Listenplatz 2 der Piraten für die Europawahl steht. Sie selbst habe die Partei am Mittwoch verlassen, sagt Reda und weiter:

"Ich werde die Piraten zur Europawahl nicht wählen"

Sie wirft Bordelais vor, er habe "mehrere Frauen im Parlament bedrängt" und der Arbeit der Piraten massiven Schaden zugefügt. "Der Beirat für Beschäftigung am Arbeitsplatz hat festgestellt, dass Aspekte seines Verhaltens sexuelle Belästigung darstellt", sagte Reda. Das sei für sie inakzeptabel. So jemand dürfe nicht gewählt werden. "Das hat uns psychisch richtig mitgenommen."

Wegen Bordelais sei Redas Büro ein Jahr lang unterbesetzt gewesen. Bei so einer knappen Entscheidung wie der um Artikel 13 sei das mitentscheidend für die Niederlage gewesen. Jetzt dürfe Bordelais nicht vom Kampf der Menschen gegen das neue Urheberrecht und deren Vertrauen in Reda nicht auch noch profitieren. "Wählt nicht die Piratenpartei", endet Reda ihr Video.

Eine Stellungnahme zu ihren Vorwürfen gibt es bislang von Seiten Bordelais' nicht. Die Piraten selbst twitterten ein Statement:

Nachzulesen hier:

Man wolle "mit Transparenz und Entschlossenheit" auf den Vorfall reagieren. Auch die europäische Piratenpartei schrieb: Man habe den Kandidaten wegen der EU-Regulatorien nicht mehr von der Liste nehmen können. Falls Bordelais wider Erwarten gewählt würde, werde er aber kein Teil der Piratenfraktion im Europaparlament sein, schreiben die Piraten Europa.

Hier noch einmal alles zu den Artikel 13-Demonstrationen:

(mbi)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Superpräsident" Putin: Duma plant größte Verfassungsänderung

Der Weg für einen "Superpräsidenten" Wladimir Putin in Russland ist nun fast frei. Der 67-Jährige äußerte sich bei einer Rede zur größten Verfassungsänderung der russischen Geschichte am Dienstag erstmals zu seiner Zukunft. Das Land brauche einen starken Manager in Krisenzeiten. Und er zeigte sich bereit, über 2024 hinaus als Präsident zu arbeiten. Laut aktueller Verfassung wäre dann eigentlich Schluss gewesen für ihn. Doch die Abgeordneten – mit Ausnahme der Kommunisten …

Artikel lesen
Link zum Artikel