International
Bild

gazeta/Liebe schließt nicht aus/getty images/ watson montage

"Nazi-Methoden"– Wie sich LGBTQ in Polen gegen eine mediale Schmierkampagne wehren müssen

Es ist eine Provokation, die nicht wenige liberale Polen gerade mit einem Hass-Verbrechen aus der Nazi-Zeit vergleichen. Schon vor einer Woche hatte das national-konservaitve Magazin "Gazeta Polska" sie angekündigt, heute lässt es seine homophobe Kampagne Wirklichkeit werden: Seiner aktuellen Ausgabe liegt ein Aufkleber bei, auf dem die Regenbogenflagge durchgestrichen ist. Darauf prangt in dicken schwarzen Buchstaben der Aufdruck "LGBT-freie Zone". Die Provokokation kommt mitten in einer Zeit weltweiter homosexueller CSD-Demonstrationen (kommendes Wochenende auch in Berlin)-

Der Originalpost des Magazins lief am Mittwochabend auf Twitter. In Deutschland berichtete zuerst queer.de über den Vorfall.

Ein Vertreter der Partei des schwulen Politikers Robert Biedron zog als erstes einen Vergleich zu Nazi-Zeiten:

Links zu sehen ist der Aufgkleber der Gazeta Polska, rechts das Bild einer Synagoge in der polnischen Stadt Bydgoszcz, an die Nazis ein Transparent mit dem Aufdruck "Diese Stadt ist judenfrei" damals angebracht hatten.

Auch der Vize-Bürgermeister von Warschau fand klare Worte. Pawl Rabiej kündigte an, die Staatsanwaltschaft einschalten zu wollen. Er zieht ebenfalls einen Vergleich zu den Nationalsozialisten, die damals judenfreie Zonen geschaffen hatten.

Zahlreiche Organisationen gegen Homophobie reagierten mit scharfen Worten auf die Kampagne und kündigten Widerstand an. Die Kampagne "Liebe schließt nicht aus" postete sogar ein eigenes Wappen auf Facebook, um den Schmieraufkleber zu kontern.

Die Organisation schreibt dort:

"Wir haben keine Worte, aber wir können nicht schweigen. Gleichgültigkeit gegenüber Hass ist Zustimmung zu Gewalt"

Das Magazin Queer.de zitiert auch den Chefredakteur der Gazeta Polska, der sich als Opfer darzustellen versucht. Kurz zuvor hatte Instagram den Post auf dem Account seines Magazins bereits gelöscht "Zensur war typisch für den Nationalsozialismus, ebenso wie die Durchsetzung von Ideologie", kommentierte Tomasz Sakiewicz.

Die hyperagressive und homphobe Kampagne von Sakiewicz könnte auch mit dem massiven Auflageschwund der Gazeta zu tun haben. Die ist in den vergangenen Jahren um ein viertel geschrumpft. Das Magazin ist eine der wichtigsten Stützen für die unter liberalen Demokraten umstrittene Partei für "Recht und Gerechtigkeit" (PiS). Auch sie fällt immer wieder durch reaktionäre und homophobe Kampagnen auf.

(mbi)

Seine Homosexualität sollte ihm ausgetrieben werden

abspielen

Video: watson/katharina kücke, max biederbeck

So war der Tuntenspaziergang durch Neukölln

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten" – hätte der Sender den Eklat verhindern können?

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Psychologe erklärt, warum Greta Thunberg so viel Hass in manchen Menschen weckt

Klimaaktivistin Greta Thunberg erhitzt mit ihrem Einsatz die Gemüter. Für manche ist sie sogar ein Hassobjekt. Warum das so ist, erklärt der Sozialpsychologe Ulrich Wagner im Interview.

Die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg polarisiert: Die einen bewundern das Engagement der jungen Schwedin. Andere sehen in ihr ein Instrument grüner Eliten. Teilweise schlägt dem Teenager blanker Hass entgegen.

Dabei hat sie innerhalb kürzester Zeit viel erreicht: "Fridays for Future" ist eine weltweite Bewegung geworden, Thunberg wird sogar als Favoritin für den Friedensnobelpreis gehandelt. Derzeit reist sie in einer Hochseejacht zum UN-Klimagipfel nach New York.

Ulrich Wagner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel