International
Bild

gazeta/Liebe schließt nicht aus/getty images/ watson montage

"Nazi-Methoden"– Wie sich LGBTQ in Polen gegen eine mediale Schmierkampagne wehren müssen

Es ist eine Provokation, die nicht wenige liberale Polen gerade mit einem Hass-Verbrechen aus der Nazi-Zeit vergleichen. Schon vor einer Woche hatte das national-konservaitve Magazin "Gazeta Polska" sie angekündigt, heute lässt es seine homophobe Kampagne Wirklichkeit werden: Seiner aktuellen Ausgabe liegt ein Aufkleber bei, auf dem die Regenbogenflagge durchgestrichen ist. Darauf prangt in dicken schwarzen Buchstaben der Aufdruck "LGBT-freie Zone". Die Provokokation kommt mitten in einer Zeit weltweiter homosexueller CSD-Demonstrationen (kommendes Wochenende auch in Berlin)-

Der Originalpost des Magazins lief am Mittwochabend auf Twitter. In Deutschland berichtete zuerst queer.de über den Vorfall.

Ein Vertreter der Partei des schwulen Politikers Robert Biedron zog als erstes einen Vergleich zu Nazi-Zeiten:

Links zu sehen ist der Aufgkleber der Gazeta Polska, rechts das Bild einer Synagoge in der polnischen Stadt Bydgoszcz, an die Nazis ein Transparent mit dem Aufdruck "Diese Stadt ist judenfrei" damals angebracht hatten.

Auch der Vize-Bürgermeister von Warschau fand klare Worte. Pawl Rabiej kündigte an, die Staatsanwaltschaft einschalten zu wollen. Er zieht ebenfalls einen Vergleich zu den Nationalsozialisten, die damals judenfreie Zonen geschaffen hatten.

Zahlreiche Organisationen gegen Homophobie reagierten mit scharfen Worten auf die Kampagne und kündigten Widerstand an. Die Kampagne "Liebe schließt nicht aus" postete sogar ein eigenes Wappen auf Facebook, um den Schmieraufkleber zu kontern.

Die Organisation schreibt dort:

"Wir haben keine Worte, aber wir können nicht schweigen. Gleichgültigkeit gegenüber Hass ist Zustimmung zu Gewalt"

Das Magazin Queer.de zitiert auch den Chefredakteur der Gazeta Polska, der sich als Opfer darzustellen versucht. Kurz zuvor hatte Instagram den Post auf dem Account seines Magazins bereits gelöscht "Zensur war typisch für den Nationalsozialismus, ebenso wie die Durchsetzung von Ideologie", kommentierte Tomasz Sakiewicz.

Die hyperagressive und homphobe Kampagne von Sakiewicz könnte auch mit dem massiven Auflageschwund der Gazeta zu tun haben. Die ist in den vergangenen Jahren um ein viertel geschrumpft. Das Magazin ist eine der wichtigsten Stützen für die unter liberalen Demokraten umstrittene Partei für "Recht und Gerechtigkeit" (PiS). Auch sie fällt immer wieder durch reaktionäre und homophobe Kampagnen auf.

(mbi)

Seine Homosexualität sollte ihm ausgetrieben werden

Video: watson/katharina kücke, max biederbeck

So war der Tuntenspaziergang durch Neukölln

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Libanon-Experte zu Beirut: "Viele hoffen, dass das ein letzter Weckruf für die politische Elite war"

Nach den verheerenden Explosionen in der libanesischen Hauptstadt Beirut kamen aus mehreren Ländern Hilfsangebote. Darunter war auch Israel, südlicher Nachbarstaat des Libanon – und seit 1948 offiziell im Kriegszustand mit ihm. In der israelischen Metropole Tel Aviv wurde die Fassade des Rathauses in den Farben der libanesischen Flagge beleuchtet. Die libanesische Regierung schlug das Angebot medizinischer Hilfe durch die israelische Regierung aus – man akzeptiere keine Hilfe von einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel