International
Bild

Bild: www.imago-images.de/SARAH SILBIGER

So rächt sich die US-Zeitung "Baltimore Sun" an Trumps "Drecksloch"-Tweets

Am Samstag bezeichnete Donald Trump die US-Stadt Baltimore als "widerliches Drecksloch". Nun schlägt die Tageszeitung "Baltimore Sun" auf Trumps Angriffe mit voller Wucht zurück.

helene obrist

Die jüngsten Twitter-Tiraden des US-Präsidenten haben am Wochenende für Aufruhr gesorgt. Trump schrieb am Samstag herablassend über die mehrheitlich von Schwarzen bewohnte Stadt Baltimore, die teilweise zum Wahlkreis von Trump-Kritiker und Demokraten Elijah Cummings gehört. "Cumming (sic) Wahlkreis ist ein widerliches, von Ratten und Nagern befallenes Chaos", schrieb Trump. Es sei der "schlimmste" und "gefährlichste" Ort der USA.

Die Redaktion der "Baltimore Sun", der Tageszeitung in der Region, ließ die Beleidigungen des Präsidenten nicht einfach auf sich sitzen. In einem Leitartikel schlägt die Zeitung zurück – und erntet dafür viel Applaus in den sozialen Medien.

"Besser ein paar Ratten zu haben, als eine zu sein"

Die Journalisten nehmen kein Blatt vor den Mund. Bereits der Titel des Artikels lässt ziemlich deutlich durchblicken, was die "Baltimore Sun" vom US-Präsidenten hält – Zitat: "Besser ein paar Ratten zu haben, als eine zu sein".

Doch das ist noch längst nicht alles. Die Redaktion bezeichnet Trump als "den unehrlichsten Mann, der jemals im Oval Office gesessen hat", als "nützlichen Idioten für Wladimir Putin" und als den Mann, der darauf bestand, dass es unter den mörderischen Neonazis 'gute Menschen' gäbe».

Eine Gegenreaktion von Trump auf Twitter blieb bis dato aus. Gut möglich, dass sich der Präsident aber bald noch dazu äußern wird. Denn der Artikel der "Baltimore Sun" wird von den Twitter-Usern munter geteilt. Und auch der neu entstandene Hashtag #TrumpIsARat findet gerade viele Freunde im Netz.

Menschen, die an der modernen Technik scheitern

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jennifer Lopez gegen Trump: Politische Botschaft bei Super-Bowl-Halbzeitshow

Die Halbzeitshow beim Super Bowl ist traditionell eines der größten Spektakel des Jahres. Politische Botschaften sind dort nicht gerne gesehen. Doch Shakira und vor allem Jennifer Lopez nutzten ihren Auftritt am Sonntagabend (Ortszeit), um ein klares Statement zu setzen – auch in Richtung des US-Präsidenten Trump.

So performte J. Lo ausgerechnet Bruce Springsteens "Born in the USA" in einem Mantel aus Kunstpelz, der auf einer Seite die Farben der US-Flagge, auf der anderen die der Fahne von …

Artikel lesen
Link zum Artikel