International
Bild

getty images/watson montage

Trump eskaliert den Iran-Konflikt – und macht Revolutionsgarden zu Terroristen

Am Morgen erst hat Trump seine bisherige Heimatsschutzministerin per Tweet "zurückgetreten", da kommt auch schon der nächste Knaller aus dem Weißen Haus. Diesmal ganz ohne Online-Hasstiraden des US-Präsidenten, sondern ganz offiziell.

Die US-Regierung hat die iranischen Revolutionsgarden als "Terrororganisation" eingestuft.

Wie Präsident Donald Trump am Montag in Washington mitteilte, wurden die mächtigen Garden auf eine entsprechende Schwarze Liste gesetzt. Damit werde der Tatsache Rechnung getragen, dass die Garden "aktiv" den Terrorismus als "Instrument staatlicher Politik" betrieben, beförderten und finanzierten, erklärte Trump.

Auch die Eliteeinheit der Revolutionsgraden, die Al-Kuds-Brigaden, seien davon betroffen, erklärte Trump. Zudem sei es das "erste Mal", dass mit den Revolutionsgarden ein "Teil einer ausländischen Regierung" auf der Schwarzen Liste lande. Der Iran wird von den USA als größter Förderer des internationalen Terrorismus angesehen. Washington hat zahlreiche Sanktionen gegen Teheran verhängt.

Die US-Behörden frieren den Besitz der auf der Schwarzen Liste stehenden Gruppierungen ein, wenn dieser der US-Rechtsprechung unterliegt. US-Bürgern sind jegliche Geschäfte mit Vertretern der auf der Schwarzen Liste stehenden Gruppierungen untersagt. US-Außenminister Mike Pompeo forderte am Montag zudem auch alle ausländischen Unternehmen auf, ihre Geschäfte mit den Revolutionsgarden einzustellen.

Unter Trump hat sich das Verhältnis zwischen Iran und den USA stark verschlechtert. Erst im vergangenen Jahr war die US-Regierung aus dem gemeinsamen Atomabkommen mit Iran augetreten. Ein Schritt, der für internationale Empörung gesorgt hat. Seitdem hat der Präsident in seiner Rhetorik und Haltung immer härter gegen Iran ausgeteilt. Der Schitt, die Revolutionsgarden zu einer Terror-Organisation zu erklären, ist da nur der neuste Schritt.

(mbi/afp)

Kim und Trump treffen sich – die Bilder des Singapur-Gipfels

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Türkei-Offensive in Syrien steht bevor, Trump zieht US-Truppen ab – was du wissen musst

Der Syrien-Konflikt flammt neu auf. Das sind die Gründe und Folgen:

Der türkische Präsident Erdogan hatte am Samstag vor Parteimitgliedern in Ankara gesagt, die Türkei stehe kurz vor einem Militäreinsatz in Syrien, der "sowohl aus der Luft als auch mit Bodentruppen" ausgefochten werde. Am Sonntagabend telefonierte Erdogan mit US-Präsident Donald Trump.

Das Weiße Haus signalisierte daraufhin am frühen Montagmorgen in einer Erklärung, dass sich die USA einer Offensive nicht in den Weg stellen …

Artikel lesen
Link zum Artikel