International
April 20, 2018 - Valencia, Carabobo, Venezuela - APRIL 20, 2018. Police conduct tour in the popular sector of La Isabelica dispersing people who disrupted public order late at night, during an operation of the municipal police of Valencia, Carabobo state. Photo: Juan Carlos Hernandez |

Die venezolanische Polizei im Einsatz (Symbolfoto) foto: picture alliance/ZUMA Press

Reizgasgranate löst Massenpanik in Club in Venezuela aus – mindestens 17 Tote

Bei einer Massenpanik im "Los Cotorros Club" im Westen der venezolanischen Hauptstadt Caracas, sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen.

Die Zeitung "El Universal" berichtet mittlerweile von 21 Toten. Wie die Zeitung "El Nacional" berichtet, ereignete sich das Unglück in den frühen Morgenstunden. 

In diesem Club soll es passiert sein:

Die Panik sei ausgebrochen, als ein Gast nach einem Streit eine Tränengasgranate in die Menge geworfen habe, teilte Innen- und Justizminister Néstor Reverol am Samstag im Staatsfernsehen mit.

Zum Zeitpunkt des Vorfalls hielten sich rund 500 Menschen in dem Club auf. Der Minister sprach von sieben Festnahmen, nähere Angaben machte er nicht.

Die Polizei ist vor Ort:

Der "Los Cotorros Club" befindet sich im Stadtteil El Pareiso. Medienberichten zufolge dürfte es zuvor zu einem Streit unter Jugendlichen gekommen sein. Acht der Toten waren demnach jünger als 18 Jahre alt. Ein Lokalreporter berichtet auf Twitter, die Toten seien zwischen 16 und 20 Jahre alt gewesen.

Im "Los Cotorros Club" fand zum Zeitpunkt der Tat eine Studenten-Party statt

Wie der Journalist weiter berichtet, seien einige der Toten erstickt, andere seien beim Versuch den Club zu verlassen getötet worden. Unter Berufung auf Angehörige der Opfer heißt es weiter, einige der Besucher seien die Treppe des Clubs hinunter gefallen und tot getrampelt worden.

Die Club-Tür sei verschlossen gewesen, die mutmaßlichen Täter seien beim Versuch zu fliehen gefasst worden. Offiziell bestätigt sind diese Informationen noch nicht. In dem Club soll am Abend eine Studentenparty der Technischen Landwirtschaftsschule José de San Martín stattgefunden haben.

(pbl/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Stuttgart offenbart zwei Wahrheiten, die vielen weh tun

Die Randale von Samstagnacht in Stuttgart, die Proteste gegen und der Streit um Rassismus bei der Polizei – es gibt in Deutschland gerade dringende Gründe, über Gewalt und Polizei zu sprechen. Momentan aber ist die Debatte verkorkst – und sie wird nur besser, wenn mehr Menschen sich von einfachen Wahrheiten verabschieden.

Ist es vielleicht doch nicht ganz so dufte, Polizisten in einem Artikel mit Abfall gleichzusetzen?

Hat die SPD-Chefin Saskia Esken eine Mitschuld an den Plünderungen und Prügeleien von Stuttgart, weil sie von "latentem Rassismus" bei der Polizei gesprochen hat?

Das sind zwei Fragen, die in Deutschland gerade ernsthaft diskutiert werden.

Beide Fragen sind bemerkenswert dämlich.

Beide Fragen sind Beispiele dafür, wie man nicht über Polizei und Gewalt diskutieren sollte. Und hinter beiden Fragen …

Artikel lesen
Link zum Artikel