International
 Berlin, Demo f

Auf dem Berliner Alexanderplatz versammelten sich am Samstagnachmittag rund 15.000 Menschen, um gegen Rassismus und Polizeigewalt zu demonstrieren. Bild: imago images / Christian Spicker

Von Sidney bis Berlin: Zehntausende setzen Zeichen gegen Rassismus und Polizeigewalt

Trotz Corona-Pandemie haben am Samstag weltweit zahlreiche Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt demonstriert. In Australien gingen landesweit Zehntausende auf die Straßen, obwohl die Regierung wegen einer möglichen Coronavirus-Ansteckungsgefahr davon abgeraten hatte. Auch in Großbritannien riefen die Behörden dazu auf, nicht zu der für Samstag vor dem Londoner Parlament geplanten Kundgebung zu gehen.

"Ich verstehe, warum die Menschen zutiefst bestürzt sind, aber wir haben es immer noch mit einer Gesundheitskrise zu tun, und das Coronavirus bleibt eine reale Bedrohung", sagte der britische Gesundheitsminister Matt Hancock am Freitag. Er rief dazu auf, sich angesichts der Sicherheitsbedenken nicht mit mehr als sechs Menschen zu versammeln. Für Sonntag ist zudem eine Demonstration vor der Londoner US-Botschaft geplant.

Deutschlandweit demonstrierten deutlich mehr Menschen als erwartet

Auch in Deutschland gingen die Menschen am Samstag zu tausenden auf die Straße, um gegen Polizeigewalt und Rassismus zu protestieren.

Hamburg

In Hamburg etwa versammelten sich laut Polizeiangaben 9.000 Menschen am Jungfernstieg – obwohl wegen der Corona-Pandemie nur 525 Teilnehmer zugelassen waren.

 Demonstration: Nein zu Rassismus - Gemeinsam sind wir Stark 06.06.20 - Hamburg: Demonstration: Nein zu Rassismus - Gemeinsam sind wir Stark Zahlreiche Personen versammelten sich heute auf dem Hamburger Jungfernstieg um ein klares Zeichen gegen Rassismus zu setzten. Unter dem Motto Nein zu Rassismus - Gemeinsam sind wir Stark bzw. ALL BLACK fand die Veranstaltungen gegen 14Uhr statt. Hamburg Neustadt Hamburg Deutschland *** Demonstration No to racism Together we are strong 06 06 20 Hamburg Demonstration No to racism Together we are strong Numerous people gathered today on Hamburgs Jungfernstieg to send a clear signal against racism Under the motto No to racism Together we are strong or ALL BLACK the events took place at about 2 pm Ha Copyright: xSebastianxPetersx

Die Anti-Rassismus Demo in Hamburg. Bild: imago images / Blaulicht News

Die Hamburger Polizei hatte bereits vor den Demonstrationen ihre Solidarität erklärt. "Wir sind an eurer Seite!", twitterte sie vor Beginn der Kundgebungen. "Rassismus darf in unserer Gesellschaft keinen Platz haben. Wir arbeiten täglich dafür, dass sich alle Menschen in Hamburg sicher fühlen können.

Berlin

In Berlin hatten haben am Samstag auf dem Alexanderplatz nach Polizeiangaben etwa 15.000 Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt demonstriert. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, wie eine Polizeisprecherin am Nachmittag sagte.

 06.06.2020, Berlin, DEU Unter dem Motto Black lives matter und Silent demonstrierten ca. 7000 Menschen auf dem Alexanderplatz in Berlin Mitte gegen Polizeigewalt nach dem Tod von Georges Floyd aus Minneapolis. *** 06 06 2020, Berlin, DEU Under the motto Black lives matter and Silent about 7000 people demonstrated on Alexanderplatz in Berlin Mitte against police violence after the death of Georges Floyd from Minneapolis

Der Berliner Alexanderplatz am Samstag Nachmittag. Bild: imago images / Hannelore Förster

Damit waren weit mehr Menschen gekommen als von den Veranstaltern erwartet. Diese hatten 1.500 Teilnehmer angemeldet. Die Polizei rief dazu auf, die Corona-Regeln einzuhalten und angrenzende Straßen zu nutzen. Viele der Demonstranten waren dunkel gekleidet.

Bei einer Schweigeminute setzten sich die Demonstranten, darunter viele Jugendliche, auf den Boden. Sie dauerte genau 8 Minuten und 46 Sekunden. So lange hatte ein Polizist George Floyd sein Knie an den Hals gedrückt, bis dieser sein Bewusstsein verlor und kurz darauf starb.

München

In München waren es rund 20.000 Menschen, die sich an den Demonstrationen gegen Rassismus beteiligten. Die Zahl der Teilnehmer sei im Verlauf der Veranstaltung am Samstag immer weiter angestiegen, sagte ein Polizeisprecher. Anfangs waren zunächst 7000 Demonstranten am Münchner Königsplatz von der Polizei gezählt worden. Angemeldet waren 200 Menschen.

 June 6, 2020, Munich, Bavaria, Germany: Demonstrators in Munich, Germany against police brutality and killings kneel in support of Black Lives Matter and the plight of people of color...Showing solidarity with the George Floyd protests and Black Lives Matter movement, thousands assembled at Munich s Koenigsplatz and across Germany for Silent Protests to demonstrate against police brutality in the United States as well as in Germany.  George Floyd was killed in Minneapolis by police which set off protests, unrest, and police actions throughout the United States and the world.  The case has opened the dialogue regarding racist policing, defunding the police, Killogy s Warrior Training, and police violence. Germany al - ZUMAb160 20200606zbpb160005 Copyright: xSachellexBabbarx

Auch in München knien die Demonstranten in Gedenken an George Floyd. Bild: imago images / ZUMA Wire

Frankfurt

Rund 8.000 Menschen haben sich am Samstag in Frankfurt am Main versammelt. Nicht mal eine Stunde nach dem Beginn der Kundgebung sei der Römerplatz bereits voll gewesen, teilte ein Sprecher der Polizei mit. Weitere Teilnehmer könnten deshalb auf den nahe gelegenen Paulsplatz ausweichen. "Bisher ist alles friedlich", sagte der Sprecher am Samstagmittag. Auch die Hygiene- und Mundschutzregeln würden eingehalten.

Australien tritt auch für inhaftierte Aborigines ein

In Sydney, wo die weltweiten Proteste am Samstag ihren Auftakt nahmen, wurde die Kundgebung erst kurz vor Beginn durch einen Gerichtsbeschluss genehmigt – die Behörden hatten sie ursprünglich untersagt. Viele der in schwarz gekleideten Demonstranten hielten Protestschilder hoch und trugen Atemschutzmasken mit der Aufschrift "Ich kann nicht atmen" – in Anlehnung an die letzten Worte des Afroamerikaners George Floyd.

Die australischen Demonstranten prangerten zudem eine hohe Inhaftierungsrate unter Mitgliedern der Aborigine-Gemeinschaft an sowie zahlreiche Todesfälle von inhaftierten Aborigines – mehr als 400 in den vergangenen 30 Jahren.

Demonstrationen in Frankreich untersagt

In Frankreich verboten die Behörden mehrere für Samstag angekündigte Demonstrationen gegen Polizeigewalt in Paris unter Verweis auf das Infektionsschutzgesetz. Wegen der Corona-Pandemie wurden alle Demonstrationen mit mehr als zehn Personen laut Polizei untersagt.

In Paris hatten bereits am Dienstag tausende Menschen gegen den Tod des Schwarzen Adama Traoré in einer Pariser Vorstadt 2016 demonstriert. Auch er war wie Floyd im Polizeigewahrsam am Boden fixiert worden.

(vdv/ mit Material von dpa und afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Professor unter Rassismus-Verdacht – weil er "ähm" auf Chinesisch sagt

In den USA ist ein Universitätsprofessor nach einem Rassismus-Streit von einer Vorlesung abgezogen worden. Professor Greg Patton von der University of Southern California (UCS) verlor den Lehrauftrag, weil er dreimal hintereinander ein chinesisches Füllwort gesagt hat – das aber in den Ohren von Englischsprechern wie das rassistische N-Wort klingt.

Patton ist an der Hochschule in Los Angeles Professor für "Business Communication". Am 20. August hielt eine Online-Vorlesung über sogenannte …

Artikel lesen
Link zum Artikel