International

Österreicher übermalen 80 Jahre altes Hakenkreuz an einer Burg – und zwar so

Auf einem Turm einer Burgruine in Kärnten war bis vor Kurzem noch ein riesiges Hakenkreuz zu sehen. Es stammt aus dem Jahr 1934 und befand sich – genau gesagt – an der Burgruine Hochkraig in der Gemeinde Frauenstein. Seit mehr als 80 Jahren.

Dass das Hakenkreuz den Bergfried so lange zieren durfte, hat lokaler Berichterstattung zufolge verschiedene Gründe: Ein Übermal-Versuch zum Beispiel sei von der Witterung bereits wieder abgewaschen worden. Laut der österreichischen Nachrichtenseite "Heute" wehrte sich das Bundesdenkmalamt gegen eine Entfernung, weil der Turm einsturzgefährdet sei. Die Zeitung "Kurier" berichtet außerdem, es hätte zwischen Land und Burg-Besitzer Streit darüber gegeben, wer für die Entfernung des Swastikas zuständig sei. Nun ist offenbar eine Lösung gefunden worden, mit der alle zufrieden sind. Obwohl, alle sind ja eigentlich nie zufrieden.

Und tatsächlich sieht diese Lösung ein bisschen ungewöhnlich aus:

Die Frage ist: Warum? Dazu äußerte sich Gorazd Živkovič, Abteilungsleiter des Bundesdenkmalamt für Kärnten, gegenüber dem "Kurier".

Und so lautet die Begründung:

"Es ist wichtig, Geschichte nicht auszuradieren, sondern ablesbar zu machen. Deswegen wäre die vollständige Entfernung das falsche Zeichen gewesen. Die Überformung des Hakenkreuzes zu einem Fensterkreuz kommt einer Entschärfung gleich. Ein für demokratische Staaten inakzeptables Symbol wurde zu einem unverfänglichen Symbol umgewandelt. Wichtig ist, dass die Geschichte anhand dieses Zeichens an diesem Ort auch für die nächsten Generationen nacherzählbar bleibt!"

Okay. Man hat sich also was dabei gedacht. Auch wenn das vielleicht nicht auf den ersten Blick erkennbar ist.

(tam)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Reportage

Inszenierung gescheitert: So wurde die Demo der "Identitären" in Halle zum Desaster

Es sollte eine Machtdemonstration werden und endete als Reinfall. Die "Identitäre Bewegung" wollte am Samstag in Halle an der Saale demonstrieren. Mehrere Tausend Gegendemonstranten sorgten jedoch dafür, dass die Rechtsextremen nicht laufen konnten. Und auch das Hausprojekt der "Identitären" in Halle ist laut Beobachtern zumindest als öffentlicher Anlaufpunkt gescheitert.

Inszenierung ist ihr Geschäft. Mit einfachen Mitteln schaffen es die "Identitären" immer wieder, bundesweit für Aufsehen zu sorgen – und den Eindruck zu erwecken, sie seien eine breite und mächtige Bewegung. Dafür braucht es nicht viel: Ein paar Männer, die mit einem Banner auf das Brandenburger Tor klettern etwa, oder ein paar gut platzierte Plakate, auf denen syrische Flüchtlinge zur Ausreise aufgefordert werden. Geringer Aufwand für maximale Provokation.

Jede dieser Aktionen filmen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel