International

Dieser Zweijährige legt sich auf das Gepäckband – und erlebt das Abenteuer seines Lebens

Während seine Mutter am Schalter auf ihre Flugtickets wartet, geht der zweijährige Lorenzo auf Entdeckungsreise. Blitzschnell klettert er über die Gepäckwaage, sondiert kurz die Lage und beschließt dann offenbar, sich zu einer vorbeifahrenden Tasche aufs Laufband zu gesellen. Zusammen verschwinden die beiden hinter dem Vorhang aus schwarzen Gummilappen.

Lorenzos Mutter macht das Flughafenpersonal am Hartsfield-Jackson Atlanta International Airport, Georgia, auf ihren verschwundenen Sohn aufmerksam. Doch ein Mitarbeiter kann nur noch die Gummilappen beiseiteschieben und ratlos gucken. Der Junge ist auf dem Laufband offenbar schon nicht mehr in erreichbarer Nähe.

Hier geht Lorenzo auf Reisen:

abspielen

Video: YouTube/ABC7 News Bay Area

Dem lokalen Fernsehsender WSB-TV sagte Lorenzos Mutter, sie habe ihrem Sohn folgen wollen, aber das Personal hätte sie davon abgehalten. Sie habe einfach nur gehofft, dass ihrem Sohn nichts passiert – und, dass er die kleine Fahrt genießen kann.

Lorenzo trägt leichte Verletzung davon

Lorenzo war schließlich ganze fünf Minuten auf diversen Laufbändern unterwegs gewesen, ehe er in einem Gepäckraum der amerikanischen Transportsicherheitsbehörde landete. Dort wurden Sicherheitsbeamte auf ihn aufmerksam und fischten den Zweijährigen vom Band. Videoaufnahmen zeigen, wie er vorher mit Koffern und Taschen mehrere Sicherheitschecks durchlief.

Ein unangenehmes Andenken an die wilde Fahrt wird Lorenzo in den kommenden Wochen auch haben: Der Zweijährige brach sich dabei die Hand.

Ein Sprecher von Spirit Airlines, an deren Schalter Lorenzo aufs Gepäckband geklettert war, sagte Fox News: Der Schalter sei zu dem Zeitpunkt nicht besetzt gewesen. Man prüfe, ob alle Sicherheitsvorschriften trotz des Vorfalls eingehalten wurden und wünsche dem Kind eine gute Genesung.

(tam)

Jodel bittet um neue Politikerberufe

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eine Straße in Paris hat keinen Bock mehr auf Insta-Touristen – und wehrt sich

Die bunten Häuserfassaden der Rue Crémieux im 12. Arrondissement in Paris sind wahnsinnig instagramable. Und genau darin liegt Segen und Fluch zugleich. Denn: Die Bewohner der Straße haben die Nase voll von Instagram-Touristen, die alles verstopfen. Deshalb fordern sie Tore an beiden Straßenenden, die zumindest den Zugang am Wochenende einschränken.

Deshalb haben die Bewohner einen Verein gegründet und ihre Beschwerde an ihren lokalen Vertreter weitergeleitet. Die wiederum sollen nun bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel