International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
 PAP11192292 3 December 2019. The Queen, accompanied by other Members of the Royal Family, hosts a reception for NATO leaders, spouses or partners, and delegations, at Buckingham Palace, London, UK, on the 3rd December 2019. Here, Queen Elizabeth, Melania Trump, Donald Trump, Prince Charles, Camilla Credit: JWRota/GoffPhotos.com Ref: KGC-512 No UK Sales 248235 2019-12-03 London Royaume Uni PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY Copyright: xPapixsx/xStarfacex STAR248235048

Die Queen trifft Trump. Bild: imago images / Starface/abc screenshot/watson

Virales Video von Trump: Geste von Prinz Charles fällt Zuschauern besonders auf

Prince Charles und Donald Trump – das wird sicher keine große Liebe mehr. Auf der einen Seite der schon seit Jahrzehnten umweltbewusste Royal, auf der anderen der US-Präsident, der aus dem Pariser Klimaabkommen ausgestiegen ist. Angeblich hielt der Prinz dem US-Präsidenten beim letzten Besuch des Amerikaners im alten England eine Klima-Standpauke.

Nun sind sich die beiden wieder begegnet. Anlässlich des NATO-Gipfels war Trump am Dienstag im Buckingham Palace zu Gast und machte der Queen sowie ihrem Sohn und dessen Frau Camilla Parker-Bowles seine Aufwartung.

Prinz Charles vs. Trump: Ausgerechnet der Finger

Dabei kam es zu folgender amüsanten Begebenheit: Während der Präsident irgendwas erzählte und seine Worte mit ausladenden Gesten unterstrich, schaffte es Camilla, einigermaßen interessiert zu wirken. Charles dagegen nur bedingt: Der Prinz kratzte sich gelangweilt an der Nase – und benutzte dafür ausgerechnet den Mittelfinger.

Hier siehst du die Geste:

Kann das Zufall sein? Viele Internet-User sind sich sicher: Niemals! Es muss sich um eine subtile Botschaft des Adligen an den Gast aus den USA handeln.

"Er hatte vier andere Finger an dieser Hand, für die er sich entscheiden konnte, und er hat diesen genommen. Das war kein Fehler."

Ein Twitter-Userin ist sich sicher https://twitter.com/eng_beckey/status/1202050550621253632

Andere schlagen in dieselbe Kerbe. "Der alte Knabe hat immer noch Sinn für Humor", meint einer, ein anderer schreibt einfach: "Gut gemacht, Charles!"

Noch eine Royal steht bei dieser Szene im Buckingham-Palast übrigens im Fokus: Prinzessin Anne. Anstatt Trump zu begrüßen, blieb sie abseits stehen. Als die Queen sie aufforderte, näher zu kommen, zuckte Anne mit den Achseln und blieb stur an ihrem Platz stehen.

Das siehst du hier:

Kein Stress ohne Grund

Für den Fall, dass es wirklich Absicht war, hätte Charles auch abseits der politischen Meinungsverschiedenheiten einen guten Grund gehabt.

Zuvor waren Donald Trump und seine Frau Melania bei ihm und Camilla zum Tee eingeladen. Von britischer Höflichkeit hält das Paar jedoch offenbar wenig: Sie kamen über eine Stunde zu spät.

(om)

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Atomatic 06.12.2019 06:58
    Highlight Highlight Ja in der Tat dieses Zeichen gilt zur Körpersprache wird hier aber nur unterbewusst benutzt. So kann es auf Verachtung hinweisen. Hin und wieder kratzt man sich mit dem Mittelfinger am Gesicht (nicht nur am Auge, auch an der wange oder so) sobald man eine Person, die man nicht leiden kann antrifft oder sie angesprochen wird. (Nicht immer der Fall aber in den meisten Fällen ist es das) also ist es hier bitte zu beachten, dass es keine Absicht gewesen sein muss sondern unterbewusst passiert ist.
  • Apfelsinen 05.12.2019 15:33
    Highlight Highlight Trump...ein Elefant im Porzellanladen 🙈😤

Iran schwört Rache nach US-Attacke: Experten erklären, was das für Deutschland bedeutet

Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran hat sich diese Woche dramatisch zugespitzt. Am Freitag kam der Kommandeur der iranischen Al-Kuds-Brigaden, Ghassem Soleimani, bei einem US-Raketenangriff nahe dem Flughafen der irakischen Hauptstadt Bagdad ums Leben.

Soleimani habe an Plänen gearbeitet, um amerikanische Diplomaten und Einsatzkräfte im Irak und der Region zu attackieren, hieß es zur Begründung des Angriffs. Die Bombardierung erfolgte dem US-Verteidigungsministerium zufolge auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel