International
Bild

Kurz vor dem Raketenangriff seien im Norden Israels die Alarmsirenen zu hören gewesen. Bild: imago

Raketen aus Syrien auf Israel abgefeuert

Das israelische Abwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) hat am Dienstag mehrere Raketen aus Syrien abgefangen. Insgesamt seien vier Raketen auf syrischem Gebiet gestartet worden. Dies twitterten die israelischen Streitkräfte am Morgen. Kurz zuvor seien im Norden des Landes die Alarmsirenen zu hören gewesen.

"Vier Abschüsse wurden von Syrien in Richtung israelisches Territorium identifiziert, die von den israelischen Luftverteidigungssystemen abgefangen wurden", erklärte die israelische Armee weiter. "Es wurden keine israelischen Gemeinden getroffen", hieß es.

Unterdessen berichtete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana über Explosionen in der Nähe des Flughafens von Damaskus. Weitere Einzelheiten zur Art der Explosionen und deren Ursprung waren zunächst nicht bekannt.

(hd/dpa/afp/reu)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Nordkorea-Experte: "Wenn Kim Jong-un nicht wieder auftaucht, wird die Lage unberechenbar"

Nordkorea Experte Rüdiger Frank hält die Spekulationen um den möglichen Tod von Kim Jong-un für verfrüht. Sollte der "oberste Führer" Nordkoreas allerdings wirklich nicht wieder auftauchen, wäre das auch für Donald Trump ein Problem.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un ist verschwunden. Seit mehr als zwei Wochen taucht er nicht mehr mit einem öffentlichen Auftritt in den Medien auf. Besonders auffällig war, dass er am 15. April, dem Geburtstag seines Großvaters und wichtigsten Nationalfeiertag in Nordkorea, nicht an den Feierlichkeiten teilnahm.

Inzwischen machen Gerüchte die Runde, Kim Jong-un sei gestorben und man wolle seinen Tod so lange wie möglich verschleiern, um keine Machtkämpfe auszulösen. Unbestätigte …

Artikel lesen
Link zum Artikel