International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Sumatran Rhinoceros Dicerorhinus sumatrensis. Way Kambas National Park - Lampung Province - southern Sumatra - Indonesia. critically endangered / threatened species - fewer than 200 left captive - Sumatran Rhinoceros Sanctuary within the park - in veterinary enclosure. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: MarkxCarwardine 10880320

Symbolbild: Das letzte Sumatra-Nashorn Malaysias ist tot, aber es gibt nochHoffnung wie hier in Indonesien. Bild: imago images / Ardea

Letztes Sumatra-Nashorn in Malaysia gestorben – doch noch gibt's Hoffnung

Das Artensterben auf der Erde geht weiter: Das letzte Sumatra-Nashorn Malaysias ist tot. Das Weibchen namens Iman sei am Samstag auf der Insel Borneo eines natürlichen Todes gestorben, wie die Umweltstiftung WWF am Sonntagabend mitteilte. Die Art sei demnach in Malaysia ausgestorben.

Hoffnung gebe es den Umweltschützern zufolge noch in Indonesien: Dort streifen nach WWF-Schätzungen noch knapp 80 Nashörner durch die Regenwälder.

Hinter dem Artensterben steckt natürlich der Mensch: Der Lebensraum der Tiere schwand durch Rodungen für Palmölplantagen, Papierproduktion und Bergbau in den vergangenen Jahrzehnten immens, zudem wurden zahlreiche Tiere Opfer von Wilderern. Pulverisiertes Horn gilt in vielen asiatischen Ländern als Medizin.

Sumatran Rhinoceros mud wallowing Dicerorhinus sumatrensis. Way Kambas National Park - Lampung Province - southern Sumatra - Indonesia. critically endangered / threatened species - fewer than 200 left - captive - Sumatran Rhinoceros Sanctuary within the park. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: MarkxCarwardine 10880310

Symbolbild: Wie lange die Nashörner in Indonesien noch im Schlamm spielen können, ist unklar. Bild: imago images / Ardea

Als einzige Nashornart besitzt das Sumatra-Nashorn eine mehr oder weniger dichte Behaarung. Ursprünglich war es von Assam in Nordostindien über Indochina bis auf die Malaiische Halbinsel und die Großen Sundainseln verbreitet.

(bn/dpa)

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt

Was du gegen das Schmetterlingssterben tun kannst

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Menschen finden Hund in Kirche – mit "Es tut mir leid"-Zettel um den Hals

Ein Staffordshire Terrier ist in einer Kirche im englischen Blackpool entdeckt worden. Um seinen Hals war eine Nachricht seines ehemaligen Besitzers gebunden, auf der unter anderem stand: "Ich liebe dich und es tut mir so so so leid". Darauf erklärte der Besitzer, warum er seinen Hund aussetzte.

Auf dem handgeschriebenen Zettel stand:

Über den dramatischen Fund, den Mitarbeiter der Kirche schon am 18. Dezember machten, berichtete nun unter anderem die britische "Huffpost".

Offensichtlich hatte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel