International
Bild

Ein Hai hat in einem Zoo einen Artgenossen gefressen. Bild: picture alliance/imageBROKER

Hai frisst kleinen Hai im Zoo – vor den Augen der Besucher

Tja, fressen und gefressen werden – die Natur kann unerbittlich und manchmal auch grausam sein. Wie grausam, haben einige Besucher des Zoos im belgischen Antwerpen feststellen müssen.

In einem großen Aquarium bewundern die Besucher die großen und kleinen Fische in den verschiedensten Farben, als im Hintergrund ein Hai auftaucht – mit einem kleineren Hai im Maul.

Hai verschwindet im Maul

Zu sehen sind von dem kleinen Hai nur noch die Rücken- und die Schwanzflosse. Der Kopf ist schon im Schlund des Größeren verschwunden. Der kleine Hai versucht sich noch zu wehren, aber es ist zwecklos. Nach ein, zwei Bahnen ist von dem Hai nichts mehr übrig, und er verschwindet gänzlich im Maul seines Artgenossen.

Ein Zoobesucher hat den Zwischenfall auf Twitter gepostet und den Zoo mit einem Augenzwinkern gefragt, ob er etwas vermisse.

Der Zoo Antwerpen kann sich das nicht erklären. Die beiden Haie, die auf dem Video zu sehen sind, lebten eigentlich in Harmonie miteinander.

"Der angreifende Hai war vielleicht krank und seine Instinkte haben übernommen. Sie bleiben halt Raubtiere."

Zoo Antwerpen auf Twitter

Vorsorglich habe der Zoo den zweiten Stierkopfhai in ein anderes Aquarium gesetzt, so ist er vor dem hungrigen Schwarzspitzen-Riffhai in Sicherheit.

(lin)

Elefanten retten Babyelefanten

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Umstrittenes Foto vor Kirche: Trump verteidigt sich und lügt

Es war ein Foto, mit dem Trump weltweit wiedermal Entsetzen auslöste. Nach einer Rede am Montagabend im Weißen Haus ging er zur nahe gelegenen St. Johns Episcopal Church, um sich dort mit einer Bibel in der Hand für Fotos ablichten zu lassen.

Besonders brisant: Den Weg dazu ließ sich der Präsident von Sicherheitskräften mit Tränengas freischießen. Denn auf der Straße waren Demonstranten, die ein Zeichen gegen Polizeigewalt und Rassismus setzen wollten.

In einem Interview mit dem Radio Sender Fox …

Artikel lesen
Link zum Artikel