International
This skyline of downtown Baghdad with rooftops and terraces is a very typical urban view seen all over the Middle East.

Bild: Getty Images/iStockphoto

USA schieben kranken Iraker ab – Wochen später ist er tot

Jimmy Aldaoud hat die meiste Zeit seines Lebens in den Vereinigten Staaten verbracht. Geboren wurde er in Griechenland und zog als kleines Kind in die USA. Im Irak lebte er nie, auch Arabisch sprach er nicht, doch er hatte die irakische Staatsbürgerschaft.

Aldaoud gehörte einer Minderheit im Irak an. Den Chaldäern, katholischen Glaubens sind und ihre Ursprünge im alten Mesopotamien haben, also im heutigen Irak. Dort besteht ein hohes Risiko, dass sie von der Terrormiliz "IS" gefoltert oder getötet werden könnten.

Die Trump-Regierung hat dennoch die definitive Abschiebung von rund 1000 irakischen Staatsbürgern in Angriff genommen. Darunter sind auch Chaldäer wie etwa Jimmy Aldaoud.

"Bitte, ich habe dieses Land nie gesehen, ich war noch nie dort."

Jimmy Aldaoud

Der 41-Jährige wurde im Juni dieses Jahres in Detroit aufgeschnappt und mit einem kommerziellen Flug in den Irak gebracht. Er habe die Agenten der Migrationsbehörden angefleht und sich gegen die Abschiebung gewehrt, erzählt Aldaoud in einem Facebook-Video, das vor wenigen Wochen in Bagdad aufgenommen wurde. "Bitte, ich habe dieses Land nie gesehen, ich war noch nie dort."

Doch das Migrationsamt kannte keine Gnade.

Aldaoud stirbt in Bagdad

Nun meldet das Magazin "Politico", dass Jimmy Aldaoud im Irak gestorben sei. Demnach sei es dem Mann zum Verhängnis geworden, dass er in Bagdad kein Insulin bekam, um seine Diabetes zu behandeln.

Edward Bajoka, ein Migrationsanwalt, der der Familie von Aldaoud nahe steht, schreibt auf Facebook: "Ruhe in Frieden Jimmy. Dein Blut klebt an den Händen der Migrationsbehörden und dieser Regierung."

Aldaoud litt nicht nur an Diabetes, sonder auch an psychischen Problemen und Schizophrenie. Er saß wegen eines Einbruchs für 17 Monate in einem US-Gefängnis.

Trotz seiner Krankheiten entschied sich die Migrationsbehörde, Aldaoud abzuschieben. Der demokratische Abgeordnete Andy Levin aus Michigan schrieb in einem Statement: "Meine republikanischen Kollegen und ich haben wiederholt die Exekutive aufgefordert, die Abschiebung solcher gefährdeten Menschen einzustellen. Jetzt ist jemand gestorben."

Die Trump-Regierung hätte die Abschiebung jederzeit stoppen können, hat bisher aber noch nicht Stellung genommen zum Todesfall.

Die irakische Regierung hat sich erst 2017 bereit erklärt, Menschen aufzunehmen, nachdem sie sich zuvor geweigert hatte, bei der Rückführung zu kooperieren.

(cma)

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Den FC Bayern und Neuer freut's: Ter Stegen leistet sich üblen Patzer bei Barcelona-Spiel

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen vs. Neuer – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete ist wieder frei – das ist ihre Reaktion

Die festgenommene Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete ist wieder frei. Ein italienischer Ermittlungsrichter hob den Hausarrest gegen die 31-Jährige wieder auf, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Dienstagabend berichtete. Italiens Innenminister Matteo Salvini erklärte, Rackete solle wegen Gefährdung der nationalen Sicherheit des Landes verwiesen werden.

Rackete hatte vergangene Woche das Rettungsschiff "Sea-Watch 3" mit mehr als 40 Migranten an Bord unerlaubt in die italienischen Hoheitsgewässer …

Artikel lesen
Link zum Artikel