International
Bild

In Miami findet der erste TV-Showdown der Demokraten statt. Der Austragungsort ist kein Zufall. Florida ist ein großer und stets hart umkämpfter Bundesstaat. Bild: imago images/imageBROKER/Maria Breuer

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Eine Woche nach Donald Trump starten die US-Demokraten den Wahlkampf 2020: Am Mittwoch und Donnerstag finden die ersten Fernsehdebatten statt. Nicht alle, die wollen, dürfen mitmachen.

Peter Blunschi / watson.ch

Vor vier Jahren war das Bewerberfeld der Demokraten für die US-Präsidentschaftswahl, gelinde gesagt, überschaubar: Neben Hillary Clinton kandidierten Bernie Sanders und ein Gouverneur, den man längst vergessen hat. Der Formstand der Partei war bedenklich. Nach acht Jahren Obama-Präsidentschaft wirkte sie ausgelaugt.

Der unerwartete Erfolg von Donald Trump über Clinton hat die Demokraten erst geschockt – und dann revitalisiert. Die Zahl der Möchtegerns für die Wahl im November 2020 ist kaum noch überschaubar. Am Sonntag kam mit dem früheren Abgeordneten und pensionierten Admiral Joe Sestak der 24. Name hinzu. Der Großandrang bringt die Partei in die Bredouille.

Diese Woche präsentieren sich die Kandidierenden erstmals dem nationalen Fernsehpublikum. Am Mittwoch und Donnerstag werden je zehn Personen in Miami zur großen Debatte antreten. Vier Namen wurden aussortiert. Der prominenteste ist Steve Bullock, der als Gouverneur von Montana bewiesen hat, dass ein Demokrat in einem erzkonservativen Staat Erfolg haben kann.

Umstrittene Selektion

Das Auswahlverfahren sorgte aus einem weiteren Grund für eine Kontroverse. Senatorin Elizabeth Warren, die in den vergangenen Wochen im Aufwind war, wurde in den ersten Slot am Mittwoch "verbannt", der als weniger attraktiv gilt. Tatsächlich duellieren sich die meisten Favoriten, darunter Joe Biden, Bernie Sanders und Kamala Harris, erst am Donnerstag.

Die Herausforderung ist für alle Bewerberinnen und Bewerber riesig: Wer beim ersten großen TV-Auftritt auf nationaler Ebene nicht glänzen kann, dürfte angesichts der enormen Konkurrenz bald weg vom Fenster sein. Wie aber steht es um den Formstand der aktuellen Favoriten?

Joe Biden

June 22, 2019 - Columbia, SC, United States - Democratic presidential hopeful former Vice President Joe Biden addresses the Planned Parenthood Action Fund Candidates Forum June 22, 2019 in Columbia, South Carolina. A slate of 20 Democratic presidential contenders are addressing the gathering of supporters of reproductive rights. Columbia United States PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAe02_ 20190622_zaf_e02_027 Copyright: xRichardxEllisx

Biden ist populär, aber er tritt gerne in den Fettnapf. Bild: imago images / ZUMA Press / richard ellis

Er liegt in allen Umfragen klar an der Spitze. Zu verdanken hat Joe Biden dies seiner Prominenz als Vizepräsident von Barack Obama und der Tatsache, dass viele ihm zutrauen, die zu Donald Trump "übergelaufenen" Bewohner des Rust Belt zurückzugewinnen. Sein Handicap ist das Alter, er ist 76. Auch ist Biden dafür berüchtigt, kaum einen Fettnapf auszulassen.

Vergangene Woche ist es wieder passiert: Der ehemalige Senator schwärmte von den Zeiten, als die Politik in Washington noch "zivilisiert" war, und lobte ausdrücklich zwei Südstaaten-Demokraten, die einst die Rassentrennung verteidigt hatten. Der schwarze Senator Cory Booker, der ebenfalls Präsident werden möchte, ließ sich nicht zweimal bitten und zoffte sich öffentlich mit Biden.

Für seine Kritiker ist Joe Biden ein hoffnungsloser Nostalgiker, der aus der Zeit gefallen und für die Herausforderungen der Gegenwart nicht gerüstet ist. "Opa Simpson will Präsident werden", titelte das Magazin "Politico". Der nächste Ausrutscher kommt bestimmt. Trotz Umfragehoch sollte man nicht allzu viel Geld darauf wetten, dass Biden nominiert wird.

Elizabeth Warren

Democratic presidential candidate Sen. Elizabeth Warren, D-MA, speaks at a town hall at Florida International University in Miami on Tuesday, June 25, 2019. Warren is speaking ahead of the first Democratic presidential debate that will take place tomorrow and Thursday in downtown Miami. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY MIA20190625306 KEVINxDIETSCH

Nach schwachem Start befindet sich Elizabeth Warren im Aufholmodus. bild: imago images

Der Wahlkampf der Senatorin aus Massachusetts begann holprig. In den vergangenen Wochen aber hat Warren das Feld von hinten aufgerollt. In einzelnen Umfragen liegt sie bereits auf Platz zwei hinter Joe Biden. Umso ärgerlicher wirkt es, dass die 70-Jährige sich nicht mit ihm und anderen Favoriten messen darf, sondern bereits am Mittwoch zur Fernsehdebatte antreten muss.

Dies kann auch eine Chance für Warren sein, sich im besten Licht zu präsentieren. Mit Cory Booker und Beto O'Rourke hat sie immerhin zwei den Anforderungen gewachsene Gegner. Die Senatorin gehört zum linken Flügel, doch ihre Ideen für die Wirtschaft stoßen weit darüber hinaus auf Zustimmung. Demokratische "Zentristen" können sich immer mehr mit einer Präsidentin Warren anfreunden.

Bernie Sanders

Bild

Bernie Sanders hat wesentlich mehr Konkurrenz als vor vier Jahren. Bild: imago images / ZUMA Press / michael brochstein

"Feel the Bern", lautete seine Parole im Wahlkampf 2016. Mit seinen linken Ideen versetzte der selbst ernannte Sozialist, der nicht einmal Mitglied der Partei ist, vor allem junge Wählerinnen und Wähler in Ekstase. Damals aber musste sich Sanders nur an Hillary Clinton "abarbeiten". Jetzt muss er sich mit einer großen Zahl von Rivalinnen und Rivalen herumschlagen, von denen einige seine Agenda zumindest teilweise übernommen haben.

Seine Umfragewerte sind gut, tendenziell aber rückläufig. Und mit 77 ist der Senator aus Vermont noch ein Jahr älter als Joe Biden, was ihm nicht hilft. "Ist Bernie Sanders erledigt?", fragte sich das Wirtschaftsportal Bloomberg. Dieser Abgesang ist verfrüht. Tatsache ist aber auch: Die demokratische Basis mag Sanders, aber nur wenige würden ihn wählen.

Kamala Harris

NY: Poor People s Campaign Democratic ?Presidential ?candidate Sen. Kamala Harris (D-CA) at the Poor People s Campaign Moral Action Congress. On June 17, 2019, nine Democratic ?Presidential ?candidates ?spoke on the opening day of the Poor People s Campaign three-?day Moral Action Congress. ??The ?forum, ?spearheaded by the Revs. Dr. William Barber II and Dr. Liz Theoharis?,? ?includes? ?organizing ?trainings? ?to build power in low-income communities across the country and a hearing before the House Budget Committee.? Washington DC District of Columbia United States PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY MichaelxNigro

Bild: imago images / Pacific Press Agency / michael nigro

Als Frau mit indisch-jamaikanischer Herkunft verkörpert die Senatorin aus Kalifornien die Vielfalt der heutigen demokratischen Partei. Damit kann sie in den Umfragen punkten, dennoch ist Harris' Wahlkampf kaum in Fahrt gekommen. Kritiker monieren, sie habe mit ihrem Mix aus progressiven und moderaten Ideen noch keine Nische gefunden.

In der polarisierten US-Politik könnte die 54-Jährige zwischen Stuhl und Bank fallen. Am Parteitag der Demokraten in ihrem Heimatstaat Kalifornien ging sie neben Elizabeth Warren regelrecht unter. In den vergangenen Tagen hat Kamala Harris versucht, ihre menschliche Seite gegenüber dem Politischen zu betonen. Aber sie ist mehr als andere auf eine starke Debatten-Performance angewiesen.

Wann, wo und wie?

Die ersten Fernsehdebatten der Demokraten finden am 26. und 27. Juni um 21 Uhr Ortszeit (3 Uhr MESZ am folgenden Tag) in Miami statt. Der Austragungsort ist kein Zufall. Florida ist ein großer und stets hart umkämpfter Bundesstaat. Donald Trump eröffnete seinen Wahlkampf vergangene Woche in Orlando. Übertragen werden die Debatten von NBC, MSNBC und Telemundo. Die nächsten Debatten folgen am 30. und 31. Juli in Detroit auf CNN.

Pete Buttigieg

June 22, 2019 - Columbia, SC, United States - Democratic presidential hopeful Mayor Pete Buttigieg addresses the Planned Parenthood Action Fund Candidates Forum June 22, 2019 in Columbia, South Carolina. A slate of 20 Democratic presidential contenders are addressing the gathering of supporters of reproductive rights. Columbia United States PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAe02_ 20190622_zaf_e02_013 Copyright: xRichardxEllisx

Bild: imago images / ZUMA Press / richard ellis

Der schwule Bürgermeister von South Bend in Indiana ist die bislang größte Sensation im demokratischen Wahlkampf. Mit überzeugenden Fernsehauftritten und einer cleveren Strategie hat sich der telegene 37-Jährige vom Nobody in die Spitzengruppe katapultiert. Es sind beste Voraussetzungen, um in der Debatte gegen die mehr als doppelt so alten Biden und Sanders zu glänzen.

Am Wochenende aber musste Buttigieg seine erste Bewährungsprobe bestehen. In South Bend hatte ein weißer Polizist einen Schwarzen erschossen. Bei der Rückkehr in seine Heimatstadt sah sich "Mayor Pete" mit wütenden Afroamerikanern konfrontiert. Die Episode offenbart seine bislang größte Schwäche: Für Schwarze und Latinos ist Buttigieg einfach ein weiterer weißer Mann.

Mit den fünf Spitzenreitern können bislang nur Cory Booker und Beto O'Rourke in den Umfragen halbwegs mithalten. Umso mehr darf man gespannt sein, wie sich der große Rest in den Debatten schlägt. Bis zur ersten Vorwahl dauert es noch mehr als ein halbes Jahr. Sie findet am 3. Februar 2020 statt, wie immer im Staat Iowa.

Fliegt ein Trump über London

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Den FC Bayern und Neuer freut's: Ter Stegen leistet sich üblen Patzer bei Barcelona-Spiel

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen vs. Neuer – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Die Gerechtigkeit ist tot": Türkische Rapper rechnen mit Erdogan ab

Der Rapper Saniser hat einen brisanten Youtube-Hit gelandet. Brisant, denn Saniser ist aus der Türkei und der Song ist eine Abrechnung mit dem autoritären Kurs des türkischen Präsidenten Recep Rayyip Erdogan.

Am Freitag lud Saniser das Video "Susamam" ("Ich kann nicht schweigen") hoch. Es dauert 15 Minuten, 17 andere Rapper haben sich daran beteiligt. Über das Wochenende sammelte das Video mehr als 15 Millionen Aufrufe, zeitweise sei es mehr als 100.000 Mal pro Stunde angeschaut worden, …

Artikel lesen
Link zum Artikel