International
Bild

Bild: imago images/Michael Brochstein/twitter/hambino15/watson-montage

Mit dieser 9/11-Rede provoziert Trump die großartigsten Twitter-Reaktionen

US-Präsident Donald Trump hat am Montag mal wieder angegeben. Gehörig angegeben. Und geht es nach den Nutzern auf Twitter, ein wenig zu sehr.

Im Rosengarten des Weißen Hauses sprach Trump über die Anschläge vom 11. September 2001. Er unterschrieb einen Gesetzentwurf, der sicherstellen soll, dass für den Fonds für Opfer und Helfer weiter Geld bereit steht.

Dabei fand Trump auch Gelegenheit, ein wenig über seine angeblich so großartige Hilfe am Ground Zero, dem Ort der eingestürzten Zwillingstürme des New Yorker World Trade Centers, zu sprechen.

Trump sagte:

"Viele der Betroffenen waren Feuerwehrleute, Polizisten und andere Ersthelfer. Und ich war auch da unten. Aber ich sehe mich nicht als Ersthelfer. Aber ich war da unten. Ich habe viel Zeit mit euch (den Ersthelfern, Anm.) da unten verbracht."

Hier seht ihr einen Ausschnitt von Trumps Rede:

"Viel Zeit da unten" – ein Satz, der für Aufsehen im Netz sorgte. Denn Trump behauptet immer wieder, nach den Anschlägen in New York geholfen zu haben. Belege dafür gibt es aber kaum.

Trump und der 11. September

Trump und seine Handlungen während der Anschläge vom 11. September sind eine pikante Angelegenheit. Als die Türme einstürzten, sagte Trump in einem Telefon-Interview, er besitze jetzt ja das höchste Gebäude in Manhatten.

Auch zweifelten viele Twitter-Nutzer an, wie großartig die Hilfe von Donald Trump nun wirklich für die Ersthelfer am Ground Zero ausfiel.

Dass Trump tatsächlich in den Tagen nach dem Terroranschlag die Ruinen besuchte, scheint ein Zeitungsausschnitt zu belegen, den die "Washington Post" zitiert: Ein Reporter schrieb am 14. September 2001, dass Trump am Ground Zero gestanden habe und telefonierte. Wie lange er da stand, ist nicht bekannt.

Auch eine Behauptung von Trump, Hunderte von Helfern bezahlt zu haben, konnte die Fact-Checking-Webseite "Politifact" nicht verifizieren.

So spottet das Internet über Trump

Twitter-Nutzer erfanden dann auch nach der Rede am Montag noch eine ganze Menge großartiger Dinge, mit denen Donald Trump angeben könnte. Unter dem Hashtag "LostTrumpHistory" finden sich immer neue Witze über den US-Präsidenten.

"Ich würde mich nicht Astronaut nennen, aber ich war da, als wir auf dem Mond gelandet sind."

"Der erste Amerikaner, der den Mount Everest erklommen hat."

"Trump malte die Mona Lisa, aber er verschenkte das Gemälde, weil sie nicht sein Typ war."

"Geschnittenes Brot. Das habe ich erfunden. Viele Menschen wissen das nicht. Aber bevor es mich gab, gab es nur Brot."

"Trump traf kurz vor Moses ein und teilte das Rote Meer."

"3500 vor Christus erfand Trump das erste Rad, weil... na, 'Räder funktionieren'."

(ll)

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Songwriterin erzählt, was sie sich von Helene-Fischer-Song leisten kann

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi noch kurz vor Auftritt: Wie er beim "Fernsehgarten" alle täuschte

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

Link zum Artikel

Bachelorette Gerda verrät, was in ihrer ersten Nacht mit Keno wirklich passierte

Link zum Artikel

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Trumps posierten grinsend mit Waisenkind, dessen Eltern in El Paso getötet wurden

Wie weit gehen Donald Trump und First Lady Melania für ein Foto? Die beiden haben am Mittwoch die US-Städte El Paso und Dayton besucht, in denen zwei Schützen am vergangenen Samstag insgesamt 31 Menschen getötet hatten. Der Fernsehsender CNN berichtete nun, dass für den Trump-Besuch in El Paso extra Patienten zurück in ein Krankenhaus gebracht worden seien, die zuvor bereits entlassen wurden. Darunter auch ein Baby, dessen Eltern bei dem Attentat getötet wurden.

Das Bild allein sorgte bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel