International

Pärchen bekommt Amazon-Bestellung – und überraschend auch 30 Kilo Gras

Unverlangt eingesandt – nicht immer bekommt man beim Online-Shoppen das, was man sich ursprünglich gewünscht hatte. So erging es auch einem Paar im Sommer im US-Bundesstaat Florida, das eine Reihe von Kunststoffboxen bei dem Online-Händler bestellt hatte. 

Die Boxen kamen auch. 

Aber nicht alleine!

Denn wie der lokale Sender "WFTV" berichtet, lagen in den Kunststoffboxen rund 30 Kilo Gras. Laut dem Bericht hätten die Kunden den starken Gras-Geruch beim Öffnen der Boxen sofort wahrgenommen. Der Fall wurde erst jetzt bekannt.

Statt sich über das Goodie zu freuen, meldeten die US-Amerikaner ihren Kauf der Polizei – und die war auch erstmal erstaunt. Gegenüber "WFTV" meinte die ungewollte Cannabis-Käuferin: "Die Beamtin konnte es selbst kaum fassen." Die Polizeibeamten sammelten die Drogen ein, Ermittlungen laufen. Wie es zu dieser Lieferung kommen konnte, ist auch jetzt offenbar noch unklar.

Weitere News aus dem Bereich des bunten Lebens:

Video: watson/Johanna Rummel

Übrigens: Nach Monaten des Hin und Hers mit Amazon erhielten die Kunden als Entschuldigung einen 150-Dollar-Geschenkgutschein.

(pb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump beim "first pitch" übergangen – sein Widersacher nicht

Der erste Wurf im Baseball hat in den USA große Bedeutung. In der US-amerikanischen Volkssportart ist es ein Ritual, dass der erste Wurf, der sogenannte "first pitch", von einem Ehrengast durchgeführt wird, noch bevor das Spiel beginnt. Der symbolische Wurf dient als Eröffnung für wichtige Spiele in der Major League Baseball (MLB). Dabei ist es auch Tradition, dass dem Präsidenten die Ehre des "first pitchs" zukommt. In der Vergangenheit warfen bereits die Präsidenten George W. Bush und …

Artikel lesen
Link zum Artikel