International
Bild

In diesem Lager in Clint haben Anwälte mit 60 Kindern gesprochen und sind zu einem ernüchternden Ergebnis gekommen. Bild: AP

US-Grenzlager für Kinder: Das sind die schockierenden Berichte aus Texas

Corsin Manser

Was ist passiert?

Ein Team von Anwälten hat in Texas ein Camp besucht, in welchem Migranten-Kinder aufgefangen werden. Was sie dort gesehen haben, hat sie derart schockiert, dass sie damit an die Öffentlichkeit gingen.

Warren Binford, eine Anwältin, die vor Ort war, schilderte etwa folgende Szene:

"Wir erhielten am Mittwoch Berichte von Kindern über einen Läuseausbruch in einer der Zellen, in der es etwa 25 Kinder gab. Was man uns sagte, war, dass sechs der Kinder Läuse hätten."

Darauf hätten die Grenzschutzbeamten Laus-Shampoo und zwei Lauskämme verteilt, so Binford weiter. Den Kindern sei gesagt worden, dass sie die Bürsten teilen sollten, was man bei einem Läuseausbruch nie tue.

"Und dann ging einer der Kämme verloren, und die Grenzschutzbeamten wurden so wütend, dass sie die Decken und Matten der Kinder wegnahmen. Sie durften nicht auf den Betten schlafen, und sie mussten am Mittwochabend auf dem Boden schlafen, als Strafe für den Verlust des Kammes."

Einige Kinder seien bis zu drei Wochen inhaftiert gewesen, sagte Binford, obwohl gesetzlich vorgeschrieben ist, dass Migrantenkinder innerhalb von drei Tagen in das Sorgerecht des Gesundheits- und Sozialwesens überführt werden sollen.

Weiter seien etwa Eltern nicht über den Verbleib eines Kindes informiert worden, obschon die Telefonnummer auf einem Armband stand.

Die Liste an Missständen könnte noch lange weiter geführt werden. So schmeckte etwa das Trinkwasser im Camp nach Bleichmittel.

Momentan sollen nach Angaben der Behörden rund 15.000 Kinder in Camps untergebracht sein. Platz hätten diese eigentlich nur für 4.000 Personen, schätzt die Nachrichtenagentur AP. Unter Trumps "Zero-Tolerance-Politik" werden die Kinder von ihren Eltern getrennt.

Was sagt die Regierung?

Vergangene Woche wurde die Abgeordnete Sarah Fabian vor ein Gericht in San Francisco geladen. Die Richter wollten überprüfen, ob sich die Regierung an das sogenannte "Flores Agreement" hält. Dieses besagt etwa, dass die Kinder ein Recht auf "Hygiene und Sicherheit" haben.

Wenn man keine Zahnbürste, keine Seife und keine Bettdecke habe, dann sei das doch nicht "sicher und hygienisch", sagte der Richter zur Regierungsvertreterin. "Da würde doch jeder zustimmen, nicht?"

Fabian, die sich sichtlich unwohl fühlte, antwortete nach langem Zögern und erst nach mehrfachem Nachhaken. Es gäbe Umstände, in denen man diese Dinge nicht benötige, sagte sie. Ein Zusammenschnitt von Fabians Auftritt ging in der Folge viral.

Donald Trump wurde am Sonntag in einem Fernseh-Interview auf die Zustände an der Grenze angesprochen. Der US-Präsident meinte, dass man unter den gegebenen Umständen "einen fantastischen Job" mache. Er gab den Demokraten die Schuld, dass sie kein zusätzliches Geld sprechen würden. "Wo ist das Geld? Wissen Sie was? Die Demokraten halten die humanitäre Hilfe auf."

abspielen

Donald Trump äussert sich zur Situation in den Camps. Video: YouTube/Washington Post

Vizepräsident Mike Pence meinte in einem CNN-Interview gab zwar zu, dass Zahnbürsten und Seifen notwendig seien, um für Sicherheit und Hygiene zu sorgen, doch auch er machte die Demokraten für die Zustände in den Camps verantwortlich.

"Das ist eines der reichsten Länder der Welt", entgegnete Interviewer Jake Tapper, "wir haben Geld, um diesen Kindern in dieser Einrichtung im Bezirk El Paso Zahnpasta, Seife und Decken zu geben."

"Natürlich haben wir das", sagte Pence.

"Und warum machen wir es nicht?", fragte Tapper.

Und wiederum gab Pence den Demokraten die Schuld.

Der kommissarische Chef der US-Zoll- und Grenzschutzbehörde (CBP), John Sanders, kündigte am Dienstag (Orstzeit) nach nur zwei Monaten im Amt seinen Rücktritt an. Er werde den Posten am 5. Juli aufgeben. Er hatte die Leitung der Behörde im April übernommen, nachdem Grenzschutzchef Kevin McAleenan als Nachfolger von US-Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen nominiert worden war.

Sanders nannte in dem Brief an die Mitarbeiter seiner Behörde keinen Grund für seinen Rücktritt, doch stand der Grenzschutz zuletzt wegen der katastrophalen Zustände in demAuffanglager für minderjährige Einwanderer in Texas in der Kritik.

Was sind die Reaktionen?

"Es ist absolut unvorstellbar, auch nur einen weiteren Dollar zur Unterstützung der Abschiebetruppe dieses Präsidenten in Betracht zu ziehen, die offen Menschenrechtsverletzungen begeht", schrieben die Abgeordneten Alexandria Ocasio-Cortez, Ilhan Omar, Ayanna Pressley und Rashida Tlaib in einem gemeinsamen Statement.

Bereits heute lässt sich die Regierung jedes einzelne Kind in den Grenz-Camps 775 US-Dollar kosten. Ein Aufenthalt in einer permanenten Einrichtung oder bei den Eltern der Kinder käme den Staat um ein Vielfaches günstiger.

Derweil können Anwohner der Situation nicht mehr länger zuschauen und schreiten selber zur Tat. Die "Texas Tribune" berichtete etwa von fünf Freunden, welche für 340 US-Dollar Windeln, Seifen und Spielzeug kauften und sich zum betroffenen Camp aufmachten.

Doch dort angekommen, standen sie vor verschlossenen Türen. Spenden werden keine akzeptiert.

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Songwriterin erzählt, was sie sich von Helene-Fischer-Song leisten kann

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi noch kurz vor Auftritt: Wie er beim "Fernsehgarten" alle täuschte

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

Link zum Artikel

Bachelorette Gerda verrät, was in ihrer ersten Nacht mit Keno wirklich passierte

Link zum Artikel

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Trumps posierten grinsend mit Waisenkind, dessen Eltern in El Paso getötet wurden

Wie weit gehen Donald Trump und First Lady Melania für ein Foto? Die beiden haben am Mittwoch die US-Städte El Paso und Dayton besucht, in denen zwei Schützen am vergangenen Samstag insgesamt 31 Menschen getötet hatten. Der Fernsehsender CNN berichtete nun, dass für den Trump-Besuch in El Paso extra Patienten zurück in ein Krankenhaus gebracht worden seien, die zuvor bereits entlassen wurden. Darunter auch ein Baby, dessen Eltern bei dem Attentat getötet wurden.

Das Bild allein sorgte bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel