International
Bild

Drei Segler strandeten auf einer einsamen Insel im Pazifik. Bild: Australisches Verteidigungsministerium

Dank gigantischem SOS: Drei Verschollene von winziger Pazifikinsel gerettet

Es ist eine Geschichte, fast wie aus einem Hollywood-Blockbuster. Die australische Marine hat mit Unterstützung der US-Luftwaffe drei vermisste Segler von einer winzigen Insel im Pazifik gerettet. Die Segler waren am 29. Juli vom Puluwat Atoll aufgebrochen und wollten zu einer gerade mal 21 Seemeilen (knapp 39 Kilometer) entfernten Insel segeln. Dort kamen sie jedoch nie an und wurden daraufhin als vermisst gemeldet.

Die Männer waren vom Kurs abgekommen, dann ging ihnen der Treibstoff für ihr Boot aus. Schließlich strandeten sie auf einer unbewohnten Insel, gut 190 Kilometer von ihrem ursprünglichen Ziel entfernt. Um auf sich aufmerksam zu machen, malten die Segler ein gigantisches SOS-Zeichen in den Sand. SOS steht für "save our souls" und ist ein weltweit anerkannter Rettungs-Ruf, der unter anderem über Funk, Morse- und Lichtzeichen gesendet werden kann.

Entdeckt wurden die Segler dann am 2. August von einer US-Flugzeugbesatzung, die sich vom Luftwaffen-Stützpunkt Guam aus an einer Such- und Rettungsaktion beteiligt hatte. Die unbewohnte Insel, auf der die Segler strandeten, liegt etwa 800 Kilometer südlich von Guam.

Im Video seht ihr den Moment, in dem das SOS entdeckt wurde

Ein US-Pilot sagte: "Wir waren schon am Ende unserer Suche angelangt, als wir einigen Regenschauern auswichen. Wir sahen die Insel und entschieden, sie auszukundschaften. Dann entdeckten wir das SOS-Zeichen und ein Boot daneben."

Mitten im Nirgendwo google maps

Die Flugzeugbesatzung habe daraufhin die australische Marine alarmiert, die mit zwei Hubschraubern in der Nähe war. Am 3. August konnten die drei Segler von der Insel geholt werden.

(pcl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

US-Einsatzkräfte verletzten Journalist – Trump spricht von "wunderschönem Vorfall"

US-Präsident Donald Trump hat auf einer Wahlkampfveranstaltung in Minnesota seine "Law and Order"-Politik verteidigt. Dabei sprach er unter anderem über eine Situation, die sich bei Protesten in der Stadt Minneapolis im Mai zugetragen hat:

Der Journalist Ali Velshi begleitete demnach eine Demonstration, als er von einem Gummigeschoss getroffen wurde. Seiner eigenen Aussage zufolge habe er kein Gesetz gebrochen, als er von den Polizisten angegriffen wurde. "Welches Gesetz habe ich verletzt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel