International
Blick durch den pazifischen Regenwald, USA, Alaska, Denali Nationalpark view through Pacific Rain forest, USA, Alaska, Denali Nationalpark BLWS253688

Glance through the Pacific Rain forest USA Alaska Denali National Park View Through Pacific Rain Forest USA Alaska Denali National Park BLWS253688

Bild: imago/blickwinkel

Donald Trump: US-Präsident will offenbar Alaskas Regenwald abholzen

Der "Tongass National Forest" ist der größte gemäßigte Regenwald der Welt. Doch nun droht ihm die Abholzung. US-Präsident Donald Trump will offenbar Umweltgesetze weitreichend lockern.

Daniel Schreckenberg / t-online

Im Amazonas brennt der Regenwald, und während die Welt um den Erhalt der "grünen Lunge" des Planeten bangt, soll US-Präsident Donald Trump erwägen, Schutzbestimmungen für eine gigantische Waldfläche in den USA aufzuheben. Das berichtet die "Washington Post".

Konkret geht es dabei um den 69.000 Quadratkilometer großen "Tongass National Forest" in Alaska. Dieser gilt als der größter gemäßigter Regenwald der Welt. Dort ist es seit 20 Jahren wegen zahlreicher Umweltschutzgesetze verboten, Bäume abzuholzen – auch Straßen-, Bergbau- und Energieprojekte sind dort nicht erlaubt.

Hälfte des Nationalparks bedroht

Das könnte sich nun ändern, wie die US-Zeitung unter Berufung auf ein Gespräch zwischen Trump und Alaskas Gouverneur Mike Dunleavy berichtet. Demnach habe Trump seinem Landwirtschaftsminister Sonny Perdue bereits aufgetragen, entsprechende Pläne in die Wege zu leiten. Betroffen wären rund 9,5 Millionen Hektar – die Hälfte der Waldfläche des Nationalparks.

Noch ist das Vorhaben allerdings nicht bestätigt, so die "Washington Post". Republikanische Politiker hätten in den vergangenen Jahren immer wieder versucht, die Regeln in dem Nationalpark zu lockern – bislang ohne Erfolg.

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen.

Waldbrände und Dürre in Deutschland

Fasten muss nicht kein Alkohol und keine Kippen bedeuten

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Wal-Gefängnis" in Russland: 100 Tiere in winzigen Becken eingesperrt

Platz zum Schwimmen haben die rund 100 Wale im Osten Russlands kaum. Ihre Becken sind viel zu klein. Seit Monaten sind Orcas und Belugas in Wladiwostok eingesperrt. Obwohl sich inzwischen auch der Kreml eingeschaltet hat, sind die Tiere immer noch nicht frei.

"Es sind bereits mindestens drei Belugas und ein Orca wegen der schlechten Bedingungen gestorben", sagt Delfinarienexperte David Pfender von der Wal- und Delfinschutzorganisation WDC der Deutschen Presse-Agentur.

"Wal-Gefängnis" …

Artikel lesen
Link zum Artikel