International
May 6, 2017 - Downtown Miami, Fl, USA - XXXTentacion performs during the second day of the Rolling Loud Festival in downtown Miami on Saturday, May 6, 2017. Downtown Miami USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAm67_ 20170506_zaf_m67_051 Copyright: xMatiasxJ.xOcnerx

Bild: imago stock&people

Mutter von XXXTentacions Sohn bekommt Zugang zu einer DNA-Probe des verstorbenen Rapper

Die Mutter von XXXTentacions Sohn hat vor einem Gericht in Florida einen großen Erfolg verbucht: Sie bekommt Zugang zu einer DNA-Probe des verstorbenen Rappers, um damit seine Vaterschaft offiziell bestätigen zu können. Damit setzte sie sich gegen die Mutter des Rappers durch, die den DNA-Test offenbar verhindern wollte.

Medienberichten zufolge hatten Jenesis Sanchez und der bekannte US-Rapper XXXTentacion schon Monate vor seinem Tod zusammengelebt – und sich auch gedatet. Offiziell bestätigt war die Beziehung allerdings nicht. Am 26. Januar dieses Jahres wurde dann der kleine Gekyume Onfroy geboren. Sanchez selbst sagt, die beiden hätten ein "sexuelles Verhältnis" in der Empfängniszeit des Babys gehabt.

Niemand habe die Vaterschaft je angefochten, sagte Sanchez nach dem Urteil. Sie wolle trotzdem beweisen, dass er der Vater sei. Mit dem Urteil setzte sie sich gegen Cleopatra Bernard durch, die Mutter des Rappers. Bernard hatte versucht, den Vaterschaftstest zu blockieren.

Sanchez soll laut US-Medienberichten zudem eine Rolle in den Mordprozessen des Rappers spielen. Offenbar haben Staatsanwälte in Florida neue Beweise gegen seine mutmaßlichen Mörder, Michael Boatwright, Dedrick Williams, Robert Allen und Trayvon Newsome vorgelegt. Anwälte geben nun an, dass zu den neuen Beweisen unter anderem auch zwei Erklärungen von Sanchez gehören.

(aj)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump macht Werbung für Bohnen – und wütet gegen "radikale Linke"

US-Präsident Donald Trump hat sich am Mittwoch im Oval Office mit Produkten der Firma Goya Foods fotografieren lassen und unverhohlen für das Unternehmen geworben. Mit der Aktion wollte sich Trump vermutlich beim Chef des Lebensmittelherstellers, Robert Unanue, bedanken. Dieser hatte Trump bei einem Besuch zuvor überschwänglich gelobt.

Der gebürtige Spanier rief zu einem Gebet für den Präsidenten auf und sagte: "Wir sind alle wirklich gesegnet, eine Führungsperson wie Präsident Trump zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel