International
Bild

Polizisten in Chicago sollen im Wahlkampfbüro des Kongressabgeordneten ein Päuschen gemacht haben. bild: screenshot msnbc

"Unverschämte Frechheit": US-Polizisten machen während Plünderungen gemütlich Kaffeepause

Nach der Tötung von George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz wurden die USA von landesweiten Protesten erschüttert. Die meisten davon waren friedlich, teilweise kam es dabei aber auch zu Plünderungen. So zum Beispiel in Chicago.

Die dortige Bürgermeisterin Lori Lightfoot hat am Donnerstag (Ortszeit) nun Bilder veröffentlicht, die einige Polizisten zeigen, die das offenbar ziemlich kaltlässt. Das berichtet die "Chicago Tribune". Während ihre Kollegen draußen mit Steinen beworfen worden seien, hätten sie es sich im Wahlkampfbüro des Kongressabgeordneten Bobby Rush gemütlich gemacht.

Der Abgeordnete Rush, der bei der Pressekonferenz ebenfalls anwesend war, bestätigte das. Er erzählte den Reportern, er habe einen Anruf erhalten, dass in seine Wahlkampfbüros eingebrochen worden sei.

Kaffee und Popcorn

Später habe er Bilder der Überwachungskamera gesehen, auf denen mehrere Polizeibeamte "in meinem Büro faulenzten", darunter drei Polizisten, die ihre Füße auf den Schreibtisch gelegt hätten, ein weiterer habe auf der Couch geschlafen, sagte Rush.

"Sie hatten sogar die unverschämte Frechheit, Kaffee für sich selbst zu kochen und Popcorn, mein Popcorn, in meiner Mikrowelle zu poppen, während Plünderer Geschäfte in ihrer Sicht- und Reichweite auseinandernahmen."

Während die Polizei noch versuche, die Beamten zu identifizieren, versprach die Bürgermeisterin, sie für ihre Handlungen zur Rechenschaft zu ziehen. "Keinem dieser Beamten wird es möglich sein, sich hinter der Dienstmarke zu verstecken und so zu tun, als wäre nie etwas passiert", sagte sie sichtlich empört.

Das Rathaus veröffentlichte das Video aus dem Büro von Rush nicht, sondern stellte nur ausgewählte Screenshots in einer Diashow zur Verfügung, die während der Pressekonferenz hinter dem Bürgermeister abgespielt wurde.

Hier die Bilder von der Überwachungskamera:

(om)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Stuttgart offenbart zwei Wahrheiten, die vielen weh tun

Die Randale von Samstagnacht in Stuttgart, die Proteste gegen und der Streit um Rassismus bei der Polizei – es gibt in Deutschland gerade dringende Gründe, über Gewalt und Polizei zu sprechen. Momentan aber ist die Debatte verkorkst – und sie wird nur besser, wenn mehr Menschen sich von einfachen Wahrheiten verabschieden.

Ist es vielleicht doch nicht ganz so dufte, Polizisten in einem Artikel mit Abfall gleichzusetzen?

Hat die SPD-Chefin Saskia Esken eine Mitschuld an den Plünderungen und Prügeleien von Stuttgart, weil sie von "latentem Rassismus" bei der Polizei gesprochen hat?

Das sind zwei Fragen, die in Deutschland gerade ernsthaft diskutiert werden.

Beide Fragen sind bemerkenswert dämlich.

Beide Fragen sind Beispiele dafür, wie man nicht über Polizei und Gewalt diskutieren sollte. Und hinter beiden Fragen …

Artikel lesen
Link zum Artikel