International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Juan Guaido, President of the Venezuelan Parliament, speaks to supporters as he announces that he assumes executive powers, in Caracas, Venezuela, 23 January 2019. Guaido declared himself interim president of Venezuela - a move that was quickly recognised by US President Trump - in fight against President Maduro whose presidency Guaido considers illegitimate . The USA and South American countries have been pressing for Maduro s ouster more strongly in the past weeks, aimed to end his presidency after years of crisis. Guaido declares himself Venzuelan interim president !ACHTUNG: NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG! PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xMiguelxGutiérrezx AME1403 20190123-636838722267729728

Juan Guaidó wird von immer mehr Staaten als Interimspräsident des Landes Venezuela anerkannt. Bild: imago stock&people

Deutschland erkennt Guaidó als Interimspräsident Venezuelas an

Deutschland hat den Oppositionspolitiker Juan Guaidó als Interimspräsidenten Venezuelas anerkannt. Bundeskanzlerin Angela Merkel verwies am Montag bei ihrem Besuch in Tokio auf das von der Bundesregierung und anderen europäischen Staaten gesetzte Ultimatum, das der venezolanische Staatschef Nicolás Maduro verstreichen ließ: 

"Es gilt, was wir gesagt haben. Bis gestern ist keine Wahl für einen Präsidenten ausgerufen worden."

Angela Merkel

Venezuela's President Nicolas Maduro and first lady Cilia Flores acknowledge supporters at the end of a rally in Caracas, Venezuela, Saturday, Feb. 2, 2019. Maduro called the rally to celebrate the 20th anniversary of the late President Hugo Chavez's rise to power. (AP Photo/Ariana Cubillos)

Maduro mit seiner Ehefrau vor wenigen Wochen. Bild: AP

Deshalb sei jetzt Guaidó die Person, "mit der wir darüber reden und von der wir erwarten, dass sie einen Wahlprozess möglichst schnell" einleite. "Für diese Aufgabe ist er der legitime Interimspräsident aus deutscher Sicht und aus Sicht vieler europäischer Länder", sagte Merkel. "Wir hoffen, dass sich dieser Prozess möglichst kurz und friedlich gestaltet."

Katastrophale Verhältnisse in Venezuela

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) bedauerte, dass Maduro der Aufforderung der EU, freie und faire Präsidentschaftswahlen einzuleiten, nicht nachgekommen sei. Für Deutschland sei Guaidó im Einklang mit der venezolanischen Verfassung nun "Übergangspräsident, um freie, faire und demokratische Präsidentschaftswahlen zu organisieren".

Die Sorge der Bundesregierung gelte weiterhin den Menschen in Venezuela, die unter der dramatischen Versorgungslage litten, erklärte Maas. Deutschland stelle Mittel in Höhe von fünf Millionen Euro für humanitäre Hilfe für Venezuela zur Verfügung, sobald dies die politischen Verhältnisse zuließen. In den Stunden zuvor hatten bereits Spanien, Frankreich, Großbritannien, Österreich, Schweden und Dänemark Guaidó anerkannt.

February 2, 2019 - Caracas, Miranda, Venezuela - Large crowd of president Juan Guaido s supporters seen holding several placards during a protest against Maduro. Opposition supporters take part in a rally against Venezuelan President Nicolas Maduro s government in Caracas and to support Venezuelan opposition leader and self-proclaimed interim president Juan Guaido. Caracas Venezuela PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAs197 20190202_zaa_s197_316 Copyright: xRomanxCamachox

Demonstranten in der venezolanischen Hauptstadt Caracas. Bild: imago stock&people

Keine gemeinsame EU-Position

Die EU-Außenminister hatten sich bei ihrem Treffen am Donnerstag und Freitag vergangener Woche in Bukarest nicht auf eine gemeinsame Position zu Venezuela einigen können. Widerstand gegen eine gemeinsame Anerkennung des venezolanischen Oppositionspolitikers Guaidó durch alle 28 Mitgliedstaaten leistete nach Angaben von Diplomaten Italien.

Am Montag gab es einen neuen Anlauf für eine Einigung. Der Auswärtige Dienst der EU schickte einen Entwurf für eine Erklärung an die Mitgliedstaaten, der dem Vernehmen nach allerdings keine gemeinsame Anerkennung mehr vorsieht. Bis 13.00 Uhr läuft nun eine Schweigeperiode. Erhebt keine Regierung Einspruch, wird die Erklärung voraussichtlich am Nachmittag veröffentlicht.

Im Machtkampf in Venezuela hatte sich Guaidó am 23. Januar zum Übergangspräsidenten erklärt. Für sein Vorgehen gegen den seit Jahren amtierenden linksnationalistischen Staatschef Maduro erhielt er umgehend die Unterstützung Washingtons. Die westlichen Staaten werfen Maduro vor, die Demokratie in seinem Land ausgehöhlt zu haben und die Opposition zu unterdrücken.

(fh/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Angriff auf General: Twitter-Nutzer halten Trump alte Aussagen vor

Mittlerweile gibt es ein Sprichwort in den USA: "Es gibt immer einen Tweet." Gemeint ist damit: Es gibt immer eine alte Message von Donald Trump auf Twitter, die dem aktuellen Verhalten des US-Präsidenten widerspricht.

Der aktuelle Fall – der von ihm befohlene Angriff des US-Militärs auf den iranischen General Ghassem Soleimani – ist da keine Ausnahme.

Mehr als 47.000 Tweets hat Trump mittlerweile bei Twitter abgesetzt. Es existieren gleich mehrere Tweets, in denen Trump seinen Vorgänger Barack …

Artikel lesen
Link zum Artikel