International
Germany, Saarland, Train, viaduct, cityscape, Luxemburg City PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY WDF001379

Germany Saarland Train viaduct Cityscape Luxembourg City PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY WDF001379

Bild: imago stock&people

Luxemburg wird ab 2020 zum Paradies für schwarzfahrende Kiffer 

"Bekifft im Gratis-Bus: Die Welt beneidet Luxemburg", titelte die deutschsprachige Ausgabe der luxemburgischen Zeitung "L'essentiel". Die neue Regierung des Großherzogtums will Cannabis legalisieren und den öffentlichen Verkehr kostenlos machen.

Luxemburg treibt die Legalisierung von Cannabis zum Freizeitgebrauch für Erwachsene voran. Herstellung, Kauf, Besitz und Konsum von Cannabis für den persönlichen Bedarf von Volljährigen soll straffrei oder legalisiert werden – zu Bedingungen, die noch definiert werden sollen.

Dazu sollen Bahn- und Busfahren in Luxemburg vom ersten Quartal 2020 an kostenlos sein. "Luxemburg wird das erste Land der Welt sein, in dem man den öffentlichen Nahverkehr spontan oder geplant nutzen und überall ein- und aussteigen kann, ohne sich Gedanken darüber zu machen, welche Fahrkarte man am besten kauft", sagte Premierminister Xavier Bettel am Dienstag während seiner Regierungserklärung vor dem Parlament des Großherzogtums. "Das steht uns einfach gut zu Gesicht und trägt enorm zum Image und zur Attraktivität Luxemburgs bei", fügte er hinzu.

Der Gratis-Nahverkehr ist Teil des politischen Bemühens, die Verkehrsprobleme des 600.000 Einwohner zählenden Landes zu entspannen: Jeden Tag pendeln auch rund 200.000 Menschen aus Deutschland, Frankreich und Belgien zur Arbeit nach Luxemburg.

(181125) -- BRUSSELS, Nov. 25, 2018 -- Luxembourg s Prime Minister Xavier Bettel arrives at a special Brexit summit in Brussels, Belgium, Nov. 25, 2018. ) BELGIUM-BRUSSELS-EU-BREXIT-SUMMIT YexPingfan PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Premierminister Xavier Bettel will Luxemburg mobiler machen. Bild: imago stock&people

Ein bis zum Jahr 2035 reichender Mobilitätsplan soll nach den Worten von Bettel dafür sorgen, dass Service und Pünktlichkeit des öffentlichen Nahverkehrs verbessert werden und dass beispielsweise in Grenznähe das Parkangebot für Berufspendler ausgebaut wird.

Schon bisher wird der öffentliche Transport im Großherzogtum mit sehr niedrigen Fahrkartenpreisen zu etwa 90 Prozent durch den Staat finanziert. Jugendliche bis zu 20 Jahren und Studenten fahren bereits kostenlos. Eine Einzelfahrkarte kostet zwei Euro und gilt zwei Stunden lang im ganzen Land.

(whr/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Deine Fragen - unsere Antworten

Rettungspaket beschlossen: Wie Geld beschafft wird und wie viel Klimaschutz drinsteckt

Vier Tage und vier Nächte haben die EU-Staats- und Regierungschefs über ein beispielloses Finanzpaket von 1,8 Billionen Euro verhandelt. Besonders der Aufbau-Fonds gegen den Wirtschaftseinbruch wegen der Corona-Krise sorgte für Streit. Aber auch beim nächsten Sieben-Jahres-Finanzrahmen der EU mussten Konflikte gelöst und viele Wünsche erfüllt werden.

Wir erklären dir, was der Brüsseler EU-Gipfel beschlossen hat.

Wegen der Corona-Krise und dem dramatischen Wirtschaftseinbruch beschloss der …

Artikel lesen
Link zum Artikel