International
Bild

Bild: dpa

Tesla muss wegen deutscher Schrauben 123.000 Autos zurücknehmen

Der Elektroautobauer Tesla beordert wegen möglicher Probleme mit der Servolenkung eine hohe Anzahl seines meistverkauften Fahrzeugs Model S zurück in die Werkstätten.

Der bislang größte Rückruf der Firma von Tech-Milliardär Elon Musk umfasst weltweit 123.000 der Luxus-Limousinen, wie aus einer E-Mail an Kunden hervorgeht.

Tesla gerät unter Druck

Betroffen seien nur Modelle, die vor April 2016 gebaut wurden. Demnach habe der Hersteller festgestellt, dass in Regionen mit kaltem Wetter bestimmte Schrauben schneller rosten. Dies führe zu einer Beeinträchtigung der Servolenkung.

Die Schrauben kamen vom deutschen Hersteller Bosch. Es bestehe für die Kunden aber kein akutes Risiko, die Wagen könnten bis zur Reparatur gefahrlos weitergefahren werden. Tesla seien keine Verletzungen oder Unfälle in Verbindung mit dem Problem bekannt.

Tesla steht bereits unter Druck: Das Unternehmen tut sich schwer mit dem Anlauf der Massenproduktion seines ersten Mittelklassewagen Model 3. Zudem wurde jüngst bekannt, dass die US-Behörde für Transportsicherheit einen weiteren tödlichen Unfall mit einem Tesla-Auto untersucht.

(pbl/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tesla-Aktie hebt ab: Was Elon Musk besser als die Konkurrenz macht

Derzeit vermiest das Coronavirus den Investoren die Stimmung. Nur für die glücklichen Besitzer von Tesla-Aktien hängt der Himmel voller Geigen: Waren die Papiere des Herstellers von Elektrofahrzeugen am Vortag bereits um 20 Prozent nach oben geschnellt, so schossen sie nun nochmals um rund 20 Prozent auf gut 940 US-Dollar aufwärts. Weder Gold noch Bitcoin können da mithalten.

Ausgelöst worden ist die Tesla-Aktien-Explosion durch die Meldung, dass im vierten Quartal eine Rekordzahl an Autos …

Artikel lesen
Link zum Artikel